Sprungmarken

Aktuelles

Ursula Zielke ist Ehrenamtliche des Jahres 2017

Mit der Veranstaltung „Ehrenamt verbindet“ hat die Stadt Delmenhorst am Mittwoch, 8. November, Menschen gedankt, die sich in ihrer Freizeit freiwillig für das Gemeinwohl engagieren. Höhepunkt des Abends war die Auszeichnung von Ursula Zielke als Ehrenamtliche des Jahres. Rundherum genossen die gut 100 Gäste in der Markthalle ein buntes Programm mit Musik, Tanz und einer sportlichen Show-Einlage.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Axel Jahnz zeigte zunächst die Tanzgruppe der Einradabteilung des Delmenhorster Turnvereins (DTV) ein schwungvolle Kür. Dass sie auch ohne Einräder tanzen können, bewiesen die Mädchen, als im Anschluss Schlagersänger Justin Winter die Bühne betrat, dessen Karriere in diesem Jahr mit vielen Live-Auftritten in Deutschland sowie dem benachbarten Ausland und nicht zuletzt mit der Wahl zum „ARD Sommerhitkönig der Herzen“ deutlich an Fahrt gewonnen hat. Gleich zu Beginn klatschte das Publikum mit, später animierte er es auch noch zum Schunkeln - während die Mädchen am Rand die Lieder spontan mit eigenen Choreographien begleiteten. Gemeinsam verkündeten Oberbürgermeister Jahnz, Bürgermeisterin Antje Beilemann und Bürgermeister Hermann Thölstedt im Anschluss, wer in diesem Jahr den Ehrenamts-Preis erhalten hat. Bereits vorab hatte eine Jury aus 55 Vorschlägen Ursula Zielke ausgewählt.

Die Geehrte ist vielen Delmenhorstern in ihrer Rolle als "Marktfrau Mett Siewers" bekannt. Die Auszeichnung bezieht sich aber auf ein Engagement im Stillen: Ursula Zielke leitet sei 36 Jahren eine Gruppe für Ehefrauen und Witwen ehemaliger Soldaten.

Hintergrund der Gründung war, dass beim Tod des Partners die Frauen oftmals allein, ohne jede Kenntnis über Abläufe bei Behördengängen, Beihilfeträgern, Banken oder auch Facharztbesuchen dastanden. Ursula Zielke hat sich dieser Frauen angenommen und monatliche Treffen organisiert. Dazu lud sie Referenten ein, die die Frauen informierten. Aber es blieb nicht bei den regelmäßigen Treffen. In dieser Situation war Ursula Zielke oft die einzige Ansprechpartnerin. „Telefonseelsorge“ wie auch Begleitung bei Arztbesuchen oder Behördengängen sowie Erledigung von Anträgen übernahm sie ebenso. Um die Frauen auf andere Gedanken zu bringen, organisiert sie außerdem Tagesfahrten mit Überraschungsziel, Kohlfahrten und Weihnachtsfeiern.

Als sichtbares Zeichen des Danks für ihr herausragendes Engagement erhielt sie eine von dem Delmenhorster Künstler Jürgen Knapp handgefertigte Skulptur aus Ton. Oberbürgermeister Jahnz betonte aber, dass die Würdigung letztlich auch allen anderen gelte, die sich in unterschiedlichster Weise um das Gemeinwohl verdient machen - ob im Sportverein oder in der Kirche, bei den Kaninchenzüchtern oder den Guttemplern, als Integrationslotse oder Hospizhelfer oder wie die Preisträgerin selbst organisiert.

Einen weiteren Show-Block bestritten danach junge Tänzerinnen und Tänzer des Tanzsportzentrums Delmenhorst, die verschiedene moderne Stilrichtungen vorführten. Bei heißer Suppe und Getränken ließen die Ehrenamtlichen und alle weiteren Gäste den Abend schließlich ausklingen.


9. November 2017 - uw