Sprungmarken

Klima- und Umweltschutzpreis

Preisträger im Jahr 2021

Im Jahr 2021 wurde zum zweiten Mal der Delmenhorster Preis für Klima- und Umweltschutz vergeben. Delmenhorst hat es sich mit dem Beschluss zur Klimamusterstadt zum Auftrag gemacht, einen Beitrag zum Schutz des Klimas und unserer Lebensgrundlagen zu leisten. Ein Baustein dieses Beitrags soll auch dieser Preis sein, welcher jährlich ausgelobt wird.

Das Willms-Gymnasium, Christina Stromeyer von Stromeyers Hof und der Kindergarten „Zu den Zwölf Aposteln“ sind die Preisträger 2021. Das Gesamtpreisgeld betrug 10.000 Euro und wurde unter den Preisträgern aufgeteilt.

Die städtischen Jugendhäuser, die Delmenhorster Nachbarschaftsbüros und das Regionale Umweltzentrum (RUZ) Hollen präsentierten vor der Preisverleihung ihre Aktivitäten zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Upcycling.

Die drei Gewinner

Im Rahmen des Projekts „Energy Metering am Willms“ erfasst das Gymnasium an der Willmsstraße die Energieverbräuche in den Schulgebäuden, nutzt die Erkenntnisse, um Energie einzusparen, und bindet die Informationen in den Unterricht ein. Christina Stromeyer hat auf ihrem Hof den landwirtschaftlichen Betrieb auf den ökologischen Landbau umgestellt. Der Kindergarten hatte sich mit seinem Konzept „Ein Garten für den Kindergarten – Garten Kunterbunt“ beworben.

Dank an alle Bewerber

Ein Preiskomitee, bestehend unter anderem aus Mitgliedern des Rates und der Stadtverwaltung, hatte über die Preisträger und die Verteilung der Preisgelder in einer nicht-öffentlichen Sitzung entschieden. Die Preisverleihung nahm Bürgermeister Dr. Enno Konukiewitz am 23. November in der Markthalle vor.

Neben den ausgezeichneten Projekten sind weitere lobenswerte Bewerbungen eingegangen, die 2021 leider nicht berücksichtigt werden konnten. Die Stadtverwaltung dankt allen Bewerbern für ihr Engagement und ihr beispielhaftes Handeln.

Wir verwenden auf delmenhorst.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.