Sprungmarken

Klima- und Umweltschutzpreis

Preisträger im Jahr 2020

Die Stadt Delmenhorst hat in diesem Jahr erstmals den Preis für Klima- und Umweltschutz vergeben. Delmenhorst hat es sich mit dem Beschluss zur Klimamusterstadt zum Auftrag gemacht, einen Beitrag zum Schutz des Klimas und unserer Lebensgrundlagen zu leisten. Ein Baustein dieses Beitrags soll auch dieser Preis sein, welcher jährlich ausgelobt wird.

Die diesjährigen Preisträger sind die Integrierte Gesamtschule (IGS) Delmenhorst, die Grundschule an der Beethovenstraße, die Firma Ernst Petershagen sowie das Ehepaar Stina und Alexander Gehlken. Das Gesamtpreisgeld beträgt 8.000 Euro und wird unter den Preisträgern aufgeteilt.

Die vier Gewinner

Die IGS Delmenhorst hatte sich mit ihrem Konzept als Umweltschule und im Besonderen mit dem von Schülern bewirtschafteten Schulgarten beworben. Die Schüler der Grundschule an der Beethovenstraße engagieren sich als Müllchecker für die Vermeidung und bessere Trennung von Müll im Schulalltag. Die Firma Ernst Petershagen bietet ihren Beschäftigten vielfältige Möglichkeiten, nachhaltig mobil zu sein.

Das Ehepaar Gehlken bewirtschaftet in Hasbergen einen nachhaltigen Biohof und setzt sich dafür ein, den sogenannten ökologischen Fußabdruck des Privatlebens möglichst gering zu halten. Neben den ausgezeichneten Projekten sind weitere lobenswerte Bewerbungen eingegangen, die in diesem Jahr jedoch leider nicht berücksichtigt werden konnten.

Dank an alle Bewerber

Ein Preiskomitee, bestehend unter anderem aus Mitgliedern des Rates und der Verwaltung, hatte über die Preisträger und die Verteilung der Preisgelder in einer nicht-öffentlichen Sitzung entschieden. Die Preisverleihung nahm Oberbürgermeister Axel Jahnz am 8. Dezember im Rathaus vor.

Neben den ausgezeichneten Projekten sind weitere lobenswerte Bewerbungen eingegangen, die in diesem Jahr jedoch leider nicht berücksichtigt werden konnten. Die Stadtverwaltung dankt allen Bewerbern für ihr Engagement und ihr beispielhaftes Handeln.