Sprungmarken

Pressemitteilung - 12. Oktober 2020

Nach Möller-Brand: Keine Ablagerungen an Welse-Böschung

Nach dem Brand auf dem sogenannten Möller-Gelände an der Oldenburger Straße wurden am 29. September oberhalb und unterhalb der Einleitstelle – also im Bereich der maximalen Belastung – Schlammproben aus dem Böschungsbereich der Welse entnommen, um eine Verunreinigung des Gewässerrandes in Folge des Brandereignisses bewerten zu können.

Gemessen wurden mehrere Summen- und Einzelparameter. Dazu zählen beispielsweise verschiedene Schwermetalle, Kohlenwasserstoffe, organischer Kohlenstoff, PAK, BTX, EOX und PCB.

Nach Auswertung der Analyseergebnisse vertritt der Fachdienst Umwelt der Stadt Delmenhorst die Auffassung, dass es durch das Brandereignis – aufgrund der guten Wasserlöslichkeit der eingetragenen Chemikalien – zu keinen Ablagerungen im Böschungsbereich der Welse gekommen ist.


Nr. 381|20 - tif