Sprungmarken

Pressemitteilung - 9. Juli 2020

Schnelles Internet für mehr als 7.400 Anschlüsse

Glasfaser direkt bis ins Haus oder in die Wohnung: Das soll es künftig in großen Teilen von Stickgras und Annenriede geben. Dort will das Unternehmen Glasfaser Nordwest mehr als 7.400 Haushalte und Unternehmensstandorte anschließen. Nach Zustimmung durch den Verwaltungsausschuss des Rats wollen die Stadt Delmenhorst und das Anfang des Jahres gegründete Joint Venture von Telekom und EWE am kommenden Mittwoch, 15. Juli, eine entsprechende Kooperationsvereinbarung abschließen.

Der Ausbau soll im kommenden Monat beginnen. Bei den modernen FTTH-Anschlüssen (fibre to the home) wird auf das klassische Kupferkabel verzichtet. Dadurch soll das Netz nahezu störungsfrei sein und auch auf großen Entfernungen stabile Bandbreiten liefern. Den Anwohnern und Unternehmen im Ausbaugebiet sollen auf diese Weise Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1000 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.

„Die neue Glasfasertechnologie trägt nachhaltig zur Digitalisierung unserer Stadt bei und sichert uns somit Standortvorteile als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort“, erklärt Oberbürgermeister Axel Jahnz. „Ich bin zuversichtlich, dass dieses Infrastrukturprojekt den weiteren Weg in Richtung Digitalisierung ebnet und dass der Breitbandausbau in anderen Teilen des Stadtgebietes bereits in naher Zukunft weiter vorangetrieben wird.“

Der Geschäftsführer von Glasfaser Nordwest, Christoph Meurer, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Eine solche Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Delmenhorst ist eine großartige Grundlage dafür, dass unser Ausbauprojekt partnerschaftlich und transparent durchgeführt werden kann. Gemeinsam mit der Stadt Delmenhorst sowie den zuständigen Fachdiensten haben wir einen passenden Rahmen für die kommenden Ausbauarbeiten gesetzt. Unterstützt werden wir dabei durch effiziente Genehmigungsverfahren durch die Stadtverwaltung.“

Das Ausbaugebiet umfasst grob ein Dreieck zwischen der Bahnlinie Delmenhorst-Bremen im Norden, den Gleisen der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn sowie dem Hasporter Damm im Westen und Langenwischstraße und Annenheider Damm beziehungsweise An der Riede im Osten. Im November dieses Jahres soll es in einer digitalen Bürgerinformationsveranstaltung Informationen zum Hausanschluss und zu buchbaren Tarifen geben. Einladungen werden rechtzeitig in dem Ausbaugebiet verteilt.

Glasfaser Nordwest plant, bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte im Nordwesten eigenwirtschaftlich mit FTTH-Anschlüssen zu versorgen. Dafür will das Unternehmen nach eigenen Angaben bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Die neue Infrastruktur soll dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt werden. Zunächst wollen die Partner EWE und Telekom das Netz nutzen, perspektivisch sollen aber Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Delmenhorst ist eines der ersten Ausbaugebiete.


Nr. 256|20 - msr