Sprungmarken

Pressemitteilung - 16. März 2020

Coronavirus: Auch Stadtbücherei und Stadtkasse geschlossen

Zur Vorbeugung gegen eine schnelle Verbreitung des Coronavirus schließt die Stadt Delmenhorst weitere Einrichtungen für den Publikumsverkehr. Auch Besuche von Alters- und Ehejubilaren werden vorerst ausgesetzt. In Schulen und Kindertagesstätten wurde eine Notbetreuung eingerichtet.

Bereits am Sonnabend wurden zum Schutz von Nutzern und Beschäftigten die Stadtbücherei und das Medienpädagogische Zentrum bis einschließlich 19. April geschlossen. Auch die Außenrückgabe kann nicht mehr genutzt werden. Alle Leihfristen werden automatisch bis 27. April verlängert. Mahngebühren fallen seit dem 14. März nicht mehr an. Die Schließung betrifft auch alle ursprünglich für diesen Zeitraum geplanten Veranstaltungen.

Lesestoff steht aber weiterhin elektronisch über die sogenannte Onleihe zur Verfügung, die per Link von der Internet-Seite der Stadtbücherei zu erreichen ist. Dafür benötigen Nutzer einen gültigen Büchereiausweis. Bei der Anmeldung müssen sie die Nummer des Ausweises eingeben. Als PIN ist standardmäßig das Geburtsdatum in der Reihenfolge Jahr-Monat-Tag voreingestellt.

Bis auf Weiteres ist auch die Stadtkasse geschlossen. In dringenden Fällen sind Einzahlungen bargeldlos möglich. Telefonische Auskünfte gibt es unter der Nummer (04221) 99-2828.

Zum Schutz älterer Menschen, die bei einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus ein erhöhtes Risiko für eine schwere Erkrankung haben, setzt die Stadt Delmenhorst ihre Besuche von Alters- und Hochzeitsjubilaren bis zum 30. April aus. Glückwunschschreiben werden aber weiterhin übersandt.

Wie bereits am Freitag angekündigt, sind seit heute im gesamten Land Niedersachsen alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie alle Kindertageseinrichtungen geschlossen. Eine Notbetreuung beschränkt sich auf Kinder bis maximal zum achten Schuljahr, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Dazu gehören insbesondere Gesundheit, Medizin und Pflege, öffentliche Sicherheit – wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz – sowie Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen und der Daseinsvorsorge (unter anderem StadtWerkegruppe und Delbus). Außerdem kann eventuell eine Betreuung in besonderen Härtefällen ermöglicht werden. Fragen zur Notbetreuung sowohl in Kindertagesstätten als auch in Schulen beantwortet das Familien- und Kinderservicebüro. Es ist unter Telefon (04221) 99-2900 erreichbar.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Einschränkungen, die zum Wohle der Allgemeinheit nötig sind.


Nr. 125|20 - msr