Sprungmarken

Pressemitteilung - 20. August 2019

Mit offenen Ohren auf ungewohnten Wegen

Auf ungewohnten Wegen in die Klangwelt der Stadt eintauchen: Das können Teilnehmer eines akustischen Stadtspaziergangs an diesem Sonntag, 25. August. Begleitet werden sie dabei von Oliver Hasemann und Daniel Schnier vom Autonomen Architektur Atelier (AAA) in Bremen. Seit mehr als zehn Jahren erkunden sie die urbanen und suburbanen Viertel der Stadt.

Der Spaziergang durch Delmenhorst beginnt um 14 Uhr am Bahnhof. Entlang teils alltäglicher, teils ungewöhnlicher Wege liefert er neue Perspektiven auf den Stadtraum. Der Fokus liegt dabei auf dem Wechsel der Wahrnehmung der urbanen Klänge. Diese ist geprägt von Routinen und subjektiven Bewertungen von Stadträumen, Grünanlagen oder Verkehrsflächen.

Im Rahmen des Projekts „Mitschnitt Delmenhorst – Tonspuren einer Stadt“ werden die akustischen Eindrücke der Stadt im Jahr 2019 gesammelt, bearbeitet und ausgestellt. Bei diesem urbanen Spaziergang steht im Mittelpunkt, wie Geräusche in der Stadt wahrgenommen werden und wie diese Wahrnehmung den Umgang mit einem Ort beeinflusst.

Mit dem Projekt „Mitschnitt Delmenhorst – Tonspuren einer Stadt. Immaterielles Kulturgut sammeln, bearbeiten und ausstellen“ ist das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur Teil der aktuellen Förderrunde des Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes. Nähere Informationen gibt es bei Projektleiterin Maike Tönjes, Mobiltelefon (0176) 52637901 oder E-Mail maike.toenjesmitschnitt-delmenhorstde sowie im Internet unter der Adresse www.mitschnitt-delmenhorst.de.

  • Termin:     
    Sonntag | 25. August 2019 | 14 Uhr
    Nordwolle Delmenhorst –
    Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur
    Treffpunkt: Bahnhof Delmenhorst | Nordausgang

Nr. 342|19 - Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur