Sprungmarken

Pressemitteilung - 11. November 2018

Letzter Tag: Delmenhorster Modell samt Stadtverschafung

Am Sonntag, 11. November, endet das Projekt „Georg Winter. Delmenhorster Modell“ mit einem besonderen Tag und viel Programm in der Städtischen Galerie Delmenhorst. Auch die Ausstellung „Fence Dance International“ in der Remise endet an diesem Tag. Der Eintritt in beide Ausstellung ist anlässlich der Finissage frei.

Georg Winter, Stadtforscher und Professor für Public Art am Europäischen Zentrum für Promenadologie Völklingen, reist zum Abschluss seines Projektes noch einmal an. Über Wochen hinweg hat vor allem seine der Ausstellung angedockte „Stadtverschafung“ viele Delmenhorster, Kinder und Erwachsene, mobilisiert.

Um 14 Uhr spricht Georg Winter gemeinsam mit Wanderschäfer Karl-Heinz Becker über alle erdenklichen Fragen der Schafshaltung, über den Alltag und die Zukunft des Schäferdaseins. Das Gespräch ist als offene Runde geplant, jede Frage darf gestellt werden! Anschließend sind alle eingeladen, an der „Zweiten Delmenhorster Ausschweifung“ von Georg Winter teilzunehmen.

Diese Ausschweifung ist ein geselliger, anregender Rundgang zu den Schafshabitaten auf der Brache an der Stedinger Straße und am Nachbarschaftszentrum Wollepark. Zusätzlich wird dieser Spaziergang durch die partizipatorische Performance „Mullämääh“ der koreanischen Künstlerin Hyun Ju Do erweitert.

Für die Stärkung der Stadtwanderer und Diskutanten sorgt der Freundeskreis Haus Coburg an diesem Tag. Kaffee, Tee und selbst gebackener Kuchen werden angeboten. Und um 16 Uhr startet dann ein letztes großes Treffen aller Beteiligten im Projektbüro, das Georg Winter im Herrenzimmer von Haus Coburg einziehen ließ.

Georg Winter, Karl Heinz Becker, Erika Bernau (Quartiersmanagement Wollepark) und das Team von Haus Coburg diskutieren über die Eindrücke und Erfahrungen, die das „Delmenhorster Modell“ erbracht hat. Hinzu kommt Jakob Thomsen (Lehrer für Fachpraxis Holztechnik an den Berufsbildenden Schulen II), der über die Entwicklung des „Delmenhorster Hockers“ gemeinsam mit seinen Schülern und Georg Winter berichten kann.

Außerdem ist das Bremer Kollektiv Weserholz in die Diskussionsrunde eingeladen. Weserholz ist eine multikulturelle Werkstatt für Designentwicklung sowie ein Experimentier- und Denkraum. Sie werden über ihren Ansatz berichten und damit das Gespräch befeuern. Das Prinzip Zusammenarbeit steht zur Debatte, dabei die Frage, wie ein kollektiver Gestaltungsprozess funktionieren kann.

Im Rückblick auf das Projekt von Georg Winter und die Impulse des Finissage-Tages sind unsere Gäste eingeladen, ihre Ideen und Überlegungen beizutragen. Das Gespräch wird generell um Fragen des Zusammenwohnens kreisen, dabei die Frage, wie künstlerische Mittel im urbanen Raum und im Sinne nachbarschaftlicher Zusammenarbeit eingesetzt werden können.

Speziell mit Blick auf den Delmenhorster Wollepark bleibt die Frage, inwiefern dort ein von vielen getragener Erneuerungsprozess von Stadtkultur aussehen kann. Dabei steht mit Blick auf den letzten Auftritt der Schafe an diesem Tag die These im Raum, dass Tiere in der Stadt einen positiven Einfluss ausüben.

  • Termin:     
    Sonntag | 11. November | 11 bis 17 Uhr
    Städtische Galerie Delmenhorst | Fischstraße 30

Nr. 527|18 - Städtische Galerie Delmenhorst