Sprungmarken

Kommunalwahl 2016

So hat Delmenhorst gewählt

Bei der Kommunalwahl am 11. September 2016 siegte die SPD mit 31,6 Prozent (minus 1,7 Prozent) und bleibt damit stärkste Kraft im Stadtrat. Die CDU folgt dahinter mit 23,4 Prozent (minus 2,4 Prozent). Die AfD (15,2 Prozent) zieht nach ihren jüngsten Erfolgen in anderen Bundesländern nun auch in den Rat der Stadt Delmenhorst ein.

Die FDP kommt auf 7,4 Prozent (plus 3,1 Prozent), die Grünen erreichen 7,2 Prozent (minus 7,5 Prozent), Die Unabhängigen Delmenhorster (UAD) holten 5,0 Prozent (minus 0,6 Prozent), die Linke 4,0 Prozent (plus 0,6 Prozent). Auch das Bürgerforum mit 3,2 Prozent (minus 0,2 Prozent), die Piraten mit 1,9 Prozent (minus 2,8 Prozent) und die Freien Wähler mit 1,2 Prozent (minus 0,1 Prozent) sind im Stadtrat vertreten.

Sitzverteilung Stadtrat Delmenhorst:

SPD: 14 Sitze (2011: 14)
CDU: 10 Sitze (2011: 11)
AfD: 7 Sitze (2011: -)
FDP: 3 Sitze (2011: 2)
Grüne: 3 Sitze (2011: 6)
UAD: 2 Sitze (2011: 2)
Linke: 2 Sitze (2011: 2)
Bürgerforum: 1 Sitz (2011: 1)
Piraten: 1 Sitz (2011: 2)
Freie Wähler: 1 Sitz (2011: 1)


Die Mitglieder des neuen Delmenhorster Stadtrats:
(D: Sitz durch Direktwahl, L: Sitz durch Listenwahl)

SPD (14 Sitze, 25.341 Stimmen):
Deniz Kurku (D, 1.119 Stimmen), Antje Beilemann (D, 1.059), Dr. Enno Konukiewitz (D, 977), Dr. Lars Konukiewitz (D, 743), Thore Wintermann (D, 711), Inge Böttcher (D, 698), Gabi Baumgart (D, 562), Bettina Oestermann (D, 555), Alexander Mittag (L, 448), Axel Unger (L, 408), Detlef Roß (359), Annette Kolley (L, 333), Gerhard Berger (L, 310), Margret Hantke (L, 176).

CDU (10 Sitze, 18.748 Stimmen):
Dr. Michael Adam (D, 821 Stimmen), Hermann Thölstedt (D, 807), Heinrich-Karl Albers (D, 803), Kristof Ogonovski (D, 570), Jürgen Waßer (D, 551), André Tiefuhr (D, 482), Frauke Wöhler (L, 409), Heinz Stoffels (L, 359), Bastian Ernst (L, 336), Dorothea Stelljes-Szukalski (L, 253).

AfD (7 Sitze, 12.147 Stimmen):
Holger Lüders (D, 739 Stimmen), Lothar Mandalka (D, 714), Rainer Kutz (D, 641), Jürgen Herbert Gerd Kühl (L, 556), Stefan Heinrich Kappe (L, 347), Yakub Seven (L, 308), Maximilian Martins (L, 220).

FDP (3 Sitze, 5.928 Stimmen):
Murat Kalmis (D, 547 Stimmen), Iskender Sen (D, 473), Eyup Ertugrul (D, 385).

Grüne (3 Sitze, 5.776 Stimmen):
Marianne Huismann (L, 424 Stimmen), Andrea Lotsios (L, 310), Harald Schneewind (L, 233).

UAD (2 Sitze, 3.970 Stimmen):
Peter Stemmler (D, 444 Stimmen), Uwe Dähne (D, 357).

Die Linke (2 Sitze, 3.230 Stimmen):
Edith Belz (L, 291 Stimmen), Hartmut Rosch (L, 261).

Bürgerforum (1 Sitz, 2.580 Stimmen):
Eva Sassen (D, 563 Stimmen).

Piraten (1 Sitz, 1.507 Stimmen):
Andreas Neugebauer (L, 169 Stimmen).

Freie Wähler (1 Sitz, 931 Stimmen):
Thomas Kuhnke (D, 175 Stimmen).

Bei der Ortsratswahl in Hasbergen (1.896 Wahlberechtigte) konnte sich die CDU trotz Verlusten mit 33,2 Prozent (minus 6,4 Prozent) vor der SPD mit 32,3 Prozent (plus 6,3 Prozent) behaupten. Die Unabhängigen Delmenhorster gewannen 13,0 Prozent und holten 24,3 Prozent. Das Bürgerforum holte auf Anhieb 5,2 Prozent. Die FDP erhielt 5,0 Prozent (plus 0,3 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 62,0 Prozent (2011: 57,8 Prozent).

Sitzverteilung Ortsrat Hasbergen:

CDU: 4 Sitze (2011: 5)
SPD: 4 Sitze (2011: 3)
UAD: 3 Sitze (2011: 1)
Bürgerforum: 1 Sitz (2011: -)
FDP: 1 Sitz (2011: 1)

Die Mitglieder des neuen Ortsrats Hasbergen:
(D: Sitz durch Direktwahl, L: Sitz durch Listenwahl)

CDU (4 Sitze, 1.108 Stimmen):
Sandra Heinken (D, 184 Stimmen), Jörg Strudthoff (D, 169), Dr. Peter Holzenkämpfer (D, 155), Herbert Sudau (L, 138).

SPD (4 Sitze, 1.076 Stimmen):
Annette Kolley (D, 282 Stimmen), Hemmo Kruse (D, 191), Betina Chmielnik (D, 89), Peter Pochodaj (L, 47).

UAD (3 Sitze, 810 Stimmen):
Hajo Frommberger (D, 307 Stimmen), Uwe Dähne (D, 219), Jens Laube (L, 39).

Bürgerforum (1 Sitz, 173 Stimmen):
Kurt Freimuth (D, 100 Stimmen).

FDP (1 Sitz, 167 Stimmen):
Carsten Osterloh (D, 114 Stimmen).

Bei der Kommunalwahl in Delmenhorst waren insgesamt 62.091 Bürger aufgerufen, über die Zusammensetzung des Stadtrates zu entscheiden. Die Wahlbeteiligung lag mit 44,8 Prozent um 1,8 Prozent höher als bei der Kommunalwahl 2011 (43,0 Prozent). 


16. September 2016