Sprungmarken

Jazzfest Delmenhorst

2022 findet das Jazzfest bereits zum 32. Mal statt und ist somit inzwischen eine Traditionsveranstaltung, die fest in der Kulturlandschaft Nordwestdeutschlands verankert ist. Das 32. Jazzfest Delmenhorst findet vom 24. September bis 8. Oktober 2022 statt. Der Vorverkauf startet am 10. August.

Das Jazzfest Delmenhorst ist ein jährlich stattfindendes Jazzfestival, das sich an den aktuellen Strömungen des Jazz orientiert und jedes Jahr sowohl international renommierte als auch aufstrebende, innovative Künstler und Ensembles auf die Delmenhorster Bühnen bringt.


Programm 32. Jazzfest


Marie Spaemann & Christian Bakanic | Sonntag, 2. Oktober 2022 | 19.30 Uhr | Turbinenhalle des Nordwolle-Museums

Wenn Marie Spaemann und Christian Bakanic, beide mehrfach preisgekrönte Solokünstler, gemeinsam musizieren, wird die Begegnung ihrer unterschiedlichen Einflüsse zu einer unmittelbar berührenden Begegnung mit dem Publikum: Soul und Jazz, Klassik, Tango Nuevo und Weltmusik treffen aufeinander und verschmelzen zu erfrischenden Eigenkompositionen, Songs und spannenden Neuinterpretationen, vorgetragen mit der Leichtigkeit wahrer Virtuosen. Bakanics atemberaubende Improvisationen und Marie Spaemanns Gesang entwickeln dabei eine Dichte und Dringlichkeit, die berührt.

Marie Spaemann (Cello & Gesang) & Christian Bakanic (Akkordeon)


Triosence | Donnerstag, 6. Oktober 2022 | 19 Uhr | Stadtkirche

Mit ihrem unverwechselbaren Stil, den die Musiker als „song- jazz“ bezeichnen, überzeugt und begeistert das Trio hierzulande und auch sonst überall auf der Welt sowohl das Publikum als auch die Presse. Mit der stilistischen Bandbreite von Jazz, Fusion, Folk, Pop und Worldmusic überzeugen sie nicht nur eingefleischte Jazzkenner, sondern auch jene, die den Jazz neu für sich entdecken. Ein inspirierendes Gefühl von Dolce Vita durchzieht das neue Album, das das deutsch-kubanische Trio im Juni 2021 in der italienischen Region Friuli Venezia aufgenommen hat. „giulia“ ist eine musikalische Befreiung nach der Zwangspause der letzten Monate, voller Zuversicht und Leichtigkeit. Das empathische Gegenteil einer Zeit der Ungewissheit und Lethargie und zugleich eine Hommage an das Lebensgefühl dieser malerischen italienischen Region, die bis ins Jahr 2001 noch „Friuli Venezia Giulia“ hieß.

Bernhard Schüler (Piano), Omar Rodriguez Calvo (Bass), Tobias Schulte (Drums)


Eva Klesse Quartett und Julie Campiche Quartett | Freitag, 7. Oktober 2022 | ab 19.30 Uhr | Theater „Kleines Haus“

Eva Klesse ist als Schlagzeugerin in zahlreichen Projekten tätig sowie in ihrer eigenen Band, dem Eva Klesse Quartett, für das sie auch als Komponistin wirkt. 2013 gewann sie den Leipziger Jazznachwuchspreis, 2017 den Westfalen Jazz Preis und 2019 den JTI Trier Jazz Award. Mit ihrem seit Januar 2013 bestehenden Quartett spielte sie bereits bei namhaften Festivals wie dem Berliner Jazzfest, den Leipziger und Dortmunder Jazztagen, dem Buenos Aires Jazzfestival und dem Jazzfestival Münster. Im Oktober 2014 erschien das Debütalbum "Xenon", welches mit dem Echo Jazz 2015 in der Kategorie Newcomer des Jahres ausgezeichnet wurde. Seitdem sind die Alben "Obenland", "miniatures" und das aktuelle und vierte Album "creatures & states" erschienen.

Eva Klesse (Schlagzeug), Evgeny Ring (Saxofon), Philip Frischkorn (Piano), Stefan Schönegg (Bass)

Julie Campiche ist eine der sehr wenigen Harfenistinnen, die es geschafft haben, sich einen Platz in der Welt des Jazz zu erobern. Das Julie Campiche Quartett besteht aus Schweizer Musikern der neuen Generation und bietet eine Musik, in der die elektronischen Effekte der einzelnen Instrumente in zarten und kraftvollen Atmosphären verwoben sind. Diese vier Gefährten sind seit fünf Jahren auf Tournee. Ihre große Komplizenschaft kommt in ihrer Musik zum Ausdruck, die dem Kollektiv einen Ehrenplatz einräumt. Mit einer feinen Balance stoßen sie an ihre Grenzen, um ihr Klanguniversum zu vertiefen. Die musikalische Sprache von Julie ist geprägt von den großen Fragen ihrer Generation: Die Unmengen an radioaktivem Abfall, die multimediale Reizüberflutung und die Suche nach Identität im digitalen Zeitalter. So ist diese Musik in ihrer Fragilität kraftvoll, ansprechend und hochaktuell.

Leon Fumagalli (Saxofon & FX), Julie Campiche (Harfe & FX), Manu Hagmann (Kontrabass & FX), Clemens Kuratle (Schlagzeug & FX)


Aki Takase & Daniel Erdmann und Thärichens Tentett | Sonnabend, 8. Oktober 2022 | ab 19.30 Uhr | Theater „Kleines Haus“

Die in Berlin lebende japanische Pianistin Aki Takase und der Saxofonist Daniel Erdmann, der im Herbst 2020 kurz vor dem neuerlichen Lockdown den renommierten SWR-Jazzpreis verliehen bekam, trafen sich erstmals Mitte der 90er-Jahre, als Takase Improvisation an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“ unterrichtete, wo Daniel Erdmann zu dieser Zeit studierte. In der Folge lud Aki Takase Daniel Erdmann ein, in ihrem Sextett zu spielen, das aus einigen der herausragendsten Musiker der Berliner Szene der 90er-Jahre wie Rudi Mahall und Tony Buck bestand. Im Jahr 2000 bekam Daniel Erdmann ein Stipendium des deutsch-französischen Kulturrates und zog nach Paris – damit endete vorerst die Zusammenarbeit mit der stilprägenden Pianistin, die 2002 den SWR Jazzpreis erhielt. 15 Jahre später trafen sich Aki Takase und Daniel Erdmann, der inzwischen schon viele Jahre in Reims in der Champagne lebte, zufällig am Pariser Flughafen…  

Aki Takase erhielt bislang acht Nominierungen für den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. Im November 2021 wurde Aki Takase im Rahmen des Berliner Jazzfests der renommierte Albert Mangelsdorff-Preis verliehen.

Im Herbst 2020 wurde Daniel Erdmann im Rahmen des Enjoy Jazz Festivals der renommierte SWR-Jazzpreis verliehen. Im Juni 2021 wurde ihm der erstmalig vergebene Deutsche Jazzpreis verliehen.

Aki Takase (Piano) & Daniel Erdmann (Saxofon)

Bild: Thärichens Tentett

Das neue Album „No Half Measures“ von Thärichens Tentett ist eine Herzensangelegenheit: Nach nunmehr 20 Jahren, fünf Alben – das letzte "An Berliner Kinder" Echo-prämiert – und vielen Konzerten in Europa und Asien bedankt sich Bandleader Nicolai Thärichen bei seinen treuen Musikern mit auf den Leib geschriebenen neuen Stücken. Dabei konnte jeder eigene Ideen einbringen. Herausgekommen ist ein ebenso abwechslungsreiches wie persönliches Programm, das noch tiefer blicken lässt in die Vorlieben und Talente aller beteiligten Künstler. Die Band gab sich selbst das Motto und der CD den Titel „No Half Measures“: ein großes Dankeschön an das treue Publikum und eine runde Sache zum Jubiläum.

Johannes Gunkel (Kontrabass), Nikolaus Leistle (Saxofon), Kai Brückner (Gitarre), Jan von Klewitz (Klarinette), Kai Schönburg (Schlagzeug), Andreas Spannagel (Flöte), Michael Schiefel (Gesang), Simon Harrer (Posaune), Sven Klammer (Trompete), Nicolai Thärichen (Leitung)


Jazz für Einsteiger


Duo Däubler & Stoermer | Sonnabend, 24. September 2022 | 19.30 Uhr | VHS Delmenhorst

Clara Däubler und Lars Stoermer spielen seit vielen Jahren zusammen. Beide sind auch als Musikpädagogen tätig und spielten bereits beim Jazzfest 2021. In diesem Jahr kehren sie nun mit einem Gesprächskonzert für erwachsene „Jazz-Einsteiger“ zum Jazzfest nach Delmenhorst zurück, diesmal ins Foyer des "Kulturhaus Wilhelm Schroers", auch bekannt als Volkshochschule. Es werden die Klassiker des Jazzrepertoires zu hören sein, gepaart mit Fakten und lustigen Anekdoten. Auch Fragen aus dem Publikum werden gerne beantwortet. 

Lars Stoermer (Saxofon) & Clara Däubler (Kontrabass)


Jazz aus der Region


Bild: Jazzinvaders

Jazzinvaders und Sarah Mysegaes Quartett | Freitag, 30. September 2022 | 19.30 Uhr | Familienzentrum Villa

Die Jazzinvaders entstanden in den 80er Jahren aus einem von Hans Kämper geleiteten Kurs der Musikschule Delmenhorst. Das Orchester entwickelte sich mit den Jahren zu einem eigenständigen Jazz-Ensemble, das landesweit und zunehmend auch bei vielen Auftritten im Ausland Beachtung fand. Die Jazzinvaders sind eine Bigband in klassischer Besetzung mit Musikerinnen und Musikern aus Bremen, Delmenhorst, Oldenburg, Bremerhaven, Brake und Nienburg.

Elisabeth Frintop, Doris Gerber, Heidrun Peters, Wolfgang Strache, Tatjana Walker, Thomas Grunert, Sven Holthus, Arne Grenzebach, Berthold Ansohn, Tobias Bredemeier, Erik Konertz, David Sprenger, Klara Herberg, Heinz Grafenhorst , Klaus Mäling , Klaus Peters, Christian Frank, Melanie Geserick
Leitung: Hans Kämper

Die Schlagzeugerin Sarah Mysegaes ist zurück in Delmenhorst. Mit dabei hat sie nicht nur ein Programm, das sich irgendwo zwischen Jazz und Soul bewegt, sondern auch drei Musikerinnen aus ihrem Musikstudium: Die Sängerin Anna-Marie Meyer, am Piano Marlene Gabel und am Bass Leira Laubach. Gefunden zu pandemischen Zeiten, bilden sie nun schon länger ein (ein-)gegroovtes Team und bringen frischen Wind aus Bremen mit auf die Bühne der Villa.

Sarah Mysegaes (Schlagzeug), Anna-Marie Meyer (Gesang), Marlene Gabel (Piano), Leira Laubach (Bass)

Der Besuch dieses Konzertes ist kostenlos. 


Schülerkonzerte


„Talking Horns“ …the show must blow on | Freitag, 7. Oktober 2022 | 11 Uhr | Theater „Kleines Haus"

Talking Horns „erzählen“ mit ihren Instrumenten höchst unterhaltsame Geschichten aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Kopf und Bauch werden gleichermaßen bedient: Für Puristen und Schubladen-Denker unerhört. Der/die „Durchschnittshörer/in“ (so es sie denn überhaupt gibt) haben dabei ebenso viel Spaß wie Jazzkenner, Freunde der Kammermusik oder jene, die es lieben, wenn es „groovt“. Wie schön, dass es für gute Musik kein Verfallsdatum gibt. Talking Horns spielen vormittags ein speziell für junge Hörerinnen und Hörer entwickeltes Programm als Schülerkonzert im Theater „Kleines Haus“.

Der Besuch des Schülerkonzertes ist für Erwachsene Besucher im Jazzfest-Ticket enthalten. Einzeltickets auf Anfrage im Kulturbüro, 

Achim Fink (Posaune, Tenorhorn, Basstrompete, Tuba, Percussion), Andreas Gilgenberg (Alt-, Sopransaxofon, Flöten, Bassklarinette, Percussion), Stephan Schulze (Posaune, Bassposaune, Tenorhorn, Tuba, Flügelhorn, Percussion), Bernd Winterschladen (Tenor- und Baritonsax, Bassklarinette, Percussion)

Fabelhaft – Jazz for Kids | Mittwoch, 5. Oktober 2022 | 9 und 10.30 Uhr | Grundschule Beethovenstraße

„Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ´ne kleine Wanze“ klingt es da schon mal von der Bühne, auf der gleich sechs Musiker/innen feinste Töne von sich geben – das Kinderlied modern im Jazzgewand, die Kleinsten singen mit und haben ihren Spaß. Doch das ist bei weitem nicht alles, was die Band Fabelhaft zu bieten hat: Jazz-Standards werden kindgerecht serviert, auch humorvolle Einlagen und die direkte Ansprache ans Publikum sitzen bei dem Sextett aus Norddeutschland – da wird die Posaune schon mal von der Flöte weggeschubst, was mit einem bösen Blick quittiert wird. Wie im wirklichen Leben kommt es dabei auf der Bühne zu kleinen zwischenmenschlichen Uneinigkeiten, die dank der verbindenden Kraft der Musik immer wieder überwunden werden. Klein und Groß haben Spaß und erleben teils ungewohnte und sehr lebhaft vorgetragene Jazzklänge. Mit Swing, groovigen Standards bis hin zu modernen Klängen gibt die Band einen unterhaltsamen und kurzweiligen Einblick in die Vielfalt des Jazz. Und so ganz „nebenbei“ werden die Zuhörer auch noch so richtig zum Tanzen gebracht!

Das Konzert ist der Öffentlichkeit leider nicht zugänglich

Sylvia Lee (Gesang), Falko Burkert (Kontrabass), Anett Becker-Edert (Saxofon), Joanna Jablonski (Posaune), Bastian Kahrs (Piano), Mathias Büsseler (Schlagzeug).


Informationen zum Vorverkauf

Eintrittspreise:

  • Einzeltickets:
    24. September: Clara Däubler und Lars Stoermer in der VHS: 12 Euro/ermäßigt 10 Euro
    30. September: Sarah Mysegaes Quartett, Jazzinvaders in der Villa : freier Eintritt
    2. Oktober: Marie Spaemann & Christian Bakanic in der Turbinenhalle: 22 Euro/ermäßigt 16 Euro
    6. Oktober: Jazzempore: Triosence in der Stadtkirche: 20 Euro/ ermäßigt 15 Euro
    7. Oktober: Talking Horns (Schülerkonzert): 5 Euro
    7. Oktober: Eva Klesse Quartett, Julie Campiche Quartett: 29 Euro/ermäßigt 22 Euro
    8. Oktober: Aki Takase & Daniel Erdmann, Thärichens Tentett 29 Euro/ermäßigt 22 Euro
  • Kombitickets:
    Festivalkarte (Abendveranstaltungen am 7. und 8. Oktober): 48 Euro/ermäßigt 40 Euro
    Festivalkarte Extra (alle Jazzfest-Veranstaltungen): 89 Euro/ermäßigt 59 Euro

Ermäßigung erhalten Studenten, Auszubildende, Arbeitslose und Schwerbehinderte (ab GdB 60) gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Schüler erhalten gegen Vorlage eines gültigen Schülerausweises für alle Veranstaltungen (ausgenommen das Schülerkonzert) freien Eintritt. 

Vorverkaufsstellen:

  • KulturBüro Delmenhorst (alle Tickets)
    Rathausplatz 1, 27749 Delmenhorst
    (04221) 99-2464
    kulturbuerodelmenhorstde
  • Kirchenbüro der Stadtkirche Delmenhorst (Einzeltickets für Triosence & Festivalkarte Extra)
    Kirchplatz 20, 27749 Delmenhorst
    (04221) 12640
  • Nordwolle-Museum (Einzeltickets für Duo Spaemann/Bakanic & Festivalkarte Extra)
    Am Turbinenhaus 10-12, 27749 Delmenhorst
    (04221) 2985812
    nordwollemuseendelmenhorstde
  • Volkshochschule Delmenhorst (Einzeltickets für Duo Däubler/Stoermer & Festivalkarte Extra)
    Am Turbinenhaus 11, 27749 Delmenhorst
    (04221) 981800
    infovhs-delmenhorstde
Wir verwenden auf delmenhorst.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.