Sprungmarken

Kfz außer Betrieb setzen (Abmeldung)

Seit dem 1. März 2007 wird zwischen vorübergehender und endgültiger Stilllegung nicht mehr unterschieden. Ein Fahrzeug hat entweder den Status "zugelassen" oder "außer Betrieb gesetzt".

Rückfahrten nach Entfernung der Stempelplaketten dürfen mit den ungestempelten Kennzeichen in dem auf dem Kennzeichen ausgewiesenen Zulassungsbezirk und im angrenzenden Bezirk am Tag der Außerbetriebsetzung bis längstens 24 Uhr durchgeführt werden. Dabei müssen die Kennzeichen am Fahrzeug angebracht sein. Bei der Fahrt muss der kürzeste Weg (ohne Umweg) genommen werden.

Dies gilt nicht für Fahrzeuge, bei denen der Versicherungsschutz erloschen ist!

Seit Januar 2015 können Fahrzeuge online außer Betrieb gesetzt werden (i-Kfz), wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das Fahrzeug muss nach dem 1. Januar 2015 zugelassen worden sein. Nur dann wurden die neuen Stempelplaketten auf das Kennzeichenschild geklebt und die neue Zulassungsbescheinigung (ZB) Teil I ausgestellt, die mit den notwendigen Sicherheitscodes versehen sind. (Fahrzeuge, die vor dem 31. Dezember 2014 zugelassen wurden, können NICHT online außer Betrieb gesetzt werden. Dies ist weiterhin ausschließlich bei der Zulassungsbehörde möglich.)
  • Es sind der neue Personalausweis mit der freigeschalteten Online-Ausweisfunktion, ein Lesegerät und die Ausweis-App erforderlich. Falls noch nicht geschehen, kann die Freischaltung der Online-Ausweisfunktion beim zuständigen Einwohnermeldeamt (Bürgerbüro) beantragt werden.
  • Alternativ zum neuen Personalausweis ist der elektronische Identitätsnachweis auch mit einem elektronischen Aufenthaltstitel mit der freigeschalteten Online-Ausweisfunktion, einem Lesegerät und der Ausweis-App möglich. Falls noch nicht geschehen, kann die Freischaltung der Online-Ausweisfunktion bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragt werden.
  • Die Bezahlung erfolgt über Giropay (Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, Postbank und andere Banken). Bitte prüfen Sie hier VOR der Freilegung der Sicherheitscodes, ob Ihre Bank an dem Zahlverfahren teilnimmt.

Wenn Ihre Bank an dem Zahlverfahren Giropay teilnimmt, können Sie das Onlineportal aufrufen:

Zum Onlineportal

Die Zulassungsbehörde setzt das Fahrzeug außer Betrieb, wenn die Sicherheitscodes der Stempelplaketten und der ZB Teil I mitgeteilt worden sind und die Gebühr entrichtet wurde. Das Datum der Außerbetriebsetzung ist der Tag der abschließenden Bearbeitung in der Zulassungsbehörde.

Informationen zum Thema i-Kfz erhalten Sie hier. Informationen zum neuen Personalausweis erhalten Sie hier.

Achtung:
Durch die gesetzlichen Änderungen wird das Kennzeichen nach einer Außerbetriebsetzung innerhalb von ein paar Tagen wieder automatisch frei. Falls Sie das Kennzeichen saisonbedingt (zum Beispiel bei K-Rädern, Cabrios oder Wohnwagen) für eine Wiederzulassung des außer Betrieb gesetzten Fahrzeugs verwenden wollen, muss bei der Außerbetriebsetzung die Vorreservierung beantragt werden. Einen Antrag bzw. die Vollmacht dazu finden Sie im Bereich Downloads/Links. Durch die Vorreservierung bleibt das Kennzeichen ein Jahr erhalten, solange das Fahrzeug nicht umgeschrieben wird. Die Gebühr für die Vorreservierung beträgt 2,60 Euro und wird bei der Wiederzulassung erhoben.

Adresse

City-Center (CCD)
Lange Straße 1a
27749 Delmenhorst

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8 bis 12 Uhr
Dienstag: 14 bis 16 Uhr
Donnerstag: 14 bis 17 Uhr