Sprungmarken

Pressemitteilung - 28. Juli 2017

Erfolgsstück „Clivia“ kommt wieder auf die Bühne

Ensemble Clivia
Bild: Musikschule der Stadt Delmenhorst

Über 3.200 Zuschauer haben im vergangenen Jahr die Musiktheater-Produktion „Clivia“ im Theater „Kleines Haus“ verfolgt. Jetzt steht fest: Das Erfolgsstück der Musikschule der Stadt Delmenhorst (MSD) kommt wieder.

Das Städtische Orchester Delmenhorst unter der Leitung von Adrian Rusnak und das Musiktheater-Ensemble der MSD von Musikschulleiter Michael Müller haben aufgrund des großen Erfolges beschlossen, „Clivia“ auch in diesem Jahr statt einer neuen Produktion wiederaufzunehmen – mit erweitertem Bühnenbild und leicht verändertem Ensemble.

Im August und September gibt es acht Vorstellungen der Schlager-Operette von Nico Dostal – am 18., 20., 25. und 27. August sowie am 1., 3., 8. und 10. September. Der Vorverkauf für die äußerst begehrten Karten – im Vorjahr waren alle Vorstellungen ausverkauft – beginnt am Montag, 7. August, um 8 Uhr im MSD-Büro an der Schulstraße 19 oder unter Telefon (04221) 14113.

Die Geschichte dreht sich um Schauspielerin und Hollywood-Star Clivia Gray, die nach Boliguay, einer fiktiven Republik in Südamerika, gebracht und zwangsverheiratet wird. Dabei angelt sie sich aber nicht nur die große Liebe, sondern unbewusst auch den Staats-Chef.

„Diese Thematik zündet vor allem, weil der Kitsch der Operette aus dem Jahr 1933 durch die Neufassung von Kai Tietje an der Komischen Oper Berlin und die Besetzung der Hauptrolle mit einem Mann ironisch gebrochen und damit rasend komisch (im zweiten Teil aber auch durchaus ernst) wird“, schwärmt MSD-Leiter Müller. Songs wie „Sie sind mir so sympathisch“, „Am Manzanares“, „Ich bin verliebt“ oder „Man spricht heut nur noch von Clivia!“ gehen ins Ohr und in die Beine. „Und die aufwendige Inszenierung bietet alles, was eine wirklich große Show erfordert.“

Darüber hinaus hat das Ensemble bereits mit der Arbeit an der Produktion für das Jahr 2018 begonnen: „Ball im Savoy“ ist die letzte freie Operette vor der Machtübergabe an die Nazis in Berlin aus der Feder von Paul Abraham. Sie kommt in der rekonstruierten Originalfassung, dramaturgisch bearbeitet von MSD-Leiter Müller, auf die Bühne des Theaters „Kleines Haus“. Wieder einmal ist es die erste Produktion nach der Wiederaufführung an der Komischen Oper Berlin – sozusagen Berlin in Delmenhorst!

„Das Musiktheater-Ensemble und das Städtische Orchester Delmenhorst unter seinem Dirigenten Adrian Rusnak freuen sich darauf“, sagt Müller.

Schon vorher gibt das Orchester am 24. März 2018 unter dem Dach der Konzert- und Theaterdirektion sein zweites reines Orchesterkonzert. Die Moderation dieser großen „Frühlings-Gala“ übernimmt MSD-Leiter Müller.


Nr. 357/17 - Musikschule der Stadt Delmenhorst