Sprungmarken

Veranstaltungen

„Midterm Elections zum Kongress der USA – Perspektiven für Europa“

Öffentliche sicherheitspolitische Informationsveranstaltung
Bild zur Veranstaltung
Dr. Ralf Bambach | Foto: GSP-Sektion Bremen
Gemeinschaftsveranstaltung der Delmenhorster Sektion in der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e. V. und des Standortältesten der Bundeswehr zur öffentlichen Information und sicherheitspolitischen Weiterbildung - Vortrag und Diskussion

Veranstaltungsbeschreibung

Am 6. November wählen die US-Amerikaner alle 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses und 33 der 100 Mitglieder des Senates (dieses Mal 24 Demokraten und 9 Republikaner) neu, dazu auch 39 (Staats-) Gouverneure.

Repräsentantenhaus und Senat bilden gemeinsam den Kongress, die gesetzgebende Instanz.
Diese alle zwei Jahre abzuhaltenden und „midterms“ genannten Wahlen sind eine nur sehr schwer in unsere Verfassungswirklichkeit zu übersetzende Angelegenheit.

Vor den Wahlen haben die Republikaner in beiden Häusern des Kongresses die Mehrheit: 236 zu 193 (6 Sitze sind vakant) und 51 zu 49 und nutzen diese kompromisslos aus. Die Ernennung Brett Kavanaughs zum Obersten Bundesrichter mag als Beispiel dienen.

Die Idee, mit diesen Wahlen immer ein Gegengewicht zur Politik des Präsidenten zu schaffen, trifft in der Wirklichkeit auf massive Vorbehalte. Zum einen repräsentieren 52 der 100 Senatoren nur 18% der Bevölkerung, weil immer zwei Senatoren einen Bundesstaat vertreten, unabhängig von der Bevölkerungszahl, zum anderen führt das System des „Gerrymandering“, dem (2022 wieder neu vorzunehmenden) Zuschnitt der Wahlkreisgrenzen nach den Wünschen der jeweils an der Macht befindlichen Partei, dazu, dass große Bevölkerungsgruppen vor allem in Großstädten und in afroamerikanisch geprägten Landesteilen faktisch von der Wahl ausgeschlossen sind.

Dazu führt das reine Mehrheitswahlrecht zu in unseren Augen undemokratischen Ergebnissen. Beispiel ist der Wahlerfolg des jetzigen Präsidenten gegen eine Mehrheit von ca. 3 Mio Stimmen. Auch ist die gewaltige und ungeregelte Parteien- und Kandidatenfinanzierung von einflussreichen Interessengruppen bedenklich.

Der amerikanische Politologe David Faris sagt deshalb, dass das 230 Jahre alte, bei Kerzenlicht von weißen Sklavenhaltern zum Wohle der Weißen formulierte politische System dringend den Bedingungen der Gegenwart anzupassen sei.

Es wird im Vortrag also auch um grundsätzliche grundsätzliche Aussagen zu den midterms gehen, über das dann vorliegende Ergebnis hinaus.

Im Anschluss stellt sich Referent den Vortragsgästen zur Diskussion.

Termindetails

Datum
-
Uhrzeit
19:30 Uhr - 22:00 Uhr
Kategorien
Bildung, Politik
Zielgruppen
Erwachsene, Jugendliche
Ort
Saal der "Oase Haus Adelheide", Abernettistraße 43, 27755 Delmenhorst Delmenhorst
Beginn
19.30 Uhr
Einlass
ab 19 Uhr
Eintrittspreise
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Freiwillige Spenden werden dennoch in beliebiger Höhe von der GSP-Sektion Delmenhorst zur Finanzierung weiterer Vortragsvorhaben gerne angenommen.
Anmeldung
Zur Bereitstellung ausreichender Sitzgelegenheiten wird um Anmeldung gebeten - telefonisch unter (04221) 92180-3001 oder auch online unter
https://gsp-sipo.de/cms/lb2/delmenhorst/ möglichst bis Montag, 26. November 2018.
Veranstalter
GSP-Sektion Delmenhorst
Donnermoor 48
27777 Ganderkesee
und
Standortältester der Bundeswehr in Delmenhorst
Feldwebel-Lilienthal-Kaserne
Abernettistraße 200
27755 Delmenhorst