Sprungmarken

Aktionstag „Delmenhorst … putzt sich heraus!“ ist abgesagt

1.522 Delmenhorster wollten 2020 dabei sein – LzO belohnt Engagement trotzdem

Es wäre ein neuer Rekord gewesen beim 16. städtischen Aufräumtag "Wir für Delmenhorst – Jeder Einzelne zählt!". Allein für Mittwoch, 18. März, am Sondertermin für Schulen, Kindergärten und Kitas sind knapp 1.200 Anmeldungen eingegangen, eine seit 16 Jahren noch nie erreichte Teilnehmerzahl von Schulen und Kindergärten. Dieses Engagement soll belohnt werden: Die LzO möchte ein Zeichen setzen und wird den beiden für 2020 ausgewählten sozialen Einrichtungen trotzdem eine Spende zukommen lassen.

Der Startschuss sollte in diesem Jahr in der Bernhard-Rein-Schule fallen. Dort wollte die ganze Schule helfen, die Stadt vom Wintermüll zu befreien, und damit Verantwortung für ein sauberes Stadtbild übernehmen. Insgesamt angemeldet hatten sich für Mittwoch, 18. März, neben den Konfirmanden der Kirchengemeinde Hasbergen 951 Kinder, 97 Jugendliche und 139 Lehr- und Betreuungskräfte aus neun Kitas, sechs Grundschulen, einer Realschule, einem Gymnasium sowie aus der Schule an der Karlstraße. Am Sonnabend, 21. März, wären noch einmal 335 Delmenhorsterinnen und Delmenhorster zum Großreinemachen im Stadtgebiet auf öffentliche Flächen, Grünanlagen und an Gewässern unterwegs gewesen. Ausgestattet mit Sicherheitswesten, Handschuhen und Müllsäcken hätten sie alle gerne die zu Abfall gewordenen verlorenen und vergessenen Dinge der ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt.

Schade für die Umwelt, aber die LzO steht zu ihrem Wort. Aufgrund des immer größeren Zuspruches und der breiten Unterstützung der Aktion „Delmenhorst … putzt sich heraus! - Wir für Delmenhorst – Jeder Einzelne zählt!" in der Bevölkerung hat die LzO entschieden, dem Förderverein Palliativstation Delmenhorst e. V. und dem AWO Kreisverband Delmenhorst eine Spende auf Vorjahresniveau zukommen zu lassen. Hierzu wird es zu gegebener Zeit einen entsprechenden Pressetermin mit Scheckübergabe geben.

Aber im nächsten Jahr hoffentlich wieder in Kooperation mit der Gemeinschaftsinitiative "Der Norden räumt auf" und der Europäischen Kampagne "Let`s Clean Up Europe"