Sprungmarken

Unsere Partnerstadt Allonnes

Partnerschaft seit 9. Mai 1976

Allonnes liegt sieben Kilometer südöstlich von Le Mans und rund 200 Kilometer westlich von Paris, am rechten Ufer der Sarthe. Die Stadt hat rund 11.300 Einwohner.

Am 9. Mai 1976 wurde die Partnerschaftsurkunde von den Bürgermeistern und Stadtdirektoren der beiden Städte unterzeichnet. Delmenhorst begründete damit seine erste Städtepartnerschaft.

Erste Kontakte zwischen Vertretern beider Städte entstanden 1966, als Mitglieder des Musikzuges des Delmenhorster Turnerbundes (DTB) an einem Projekt des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) in Frankreich teilnahmen, um mit dem „Orchestre des Cadets de la Sarthe – Allonnes“ (KD) eine mögliche Begegnung zu besprechen. Tatsächlich kam es schon im Folgejahr zum ersten Besuch. Seitdem Zeit wechseln sich jährliche Besuche und Gegenbesuche ab.

1976 wurde die Gründung einer offiziellen Städtepartnerschaft beschlossen. Im selben Jahr begannen zudem Schüleraustausche mit Allonnes. Ein Jahr später nahmen auch Sportvereine Austauschaktivitäten auf.

Um die guten Kontakte sowie die Begegnungen zwischen Bürgern beider Städte zu fördern, auszubauen und zu festigen, gründete sich 1982 der Arbeitskreis Delmenhorst/Allonnes als Mitglied des Förderkreises für das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) mit Sitz in der Delmenhorster Nachbargemeinde Stuhr.

2007 benannte sich der Arbeitskreis in den Partnerschaftskreis Delmenhorst/Allonnes um. Der Partnerschaftskreis hilft Vereinen und Einrichtungen, aber auch einzelnen Bürgern und Interessierten bei der Organisation von Begegnungen. Zudem unterstützt er die Stadtverwaltung. Dazu haben sich Vertreter Delmenhorster Vereine und Schulen, ehemalige und derzeitige Ratsangehörige, verschiedene Musiker sowie Freunde der Stadt Allonnes und der deutsch-französischen Beziehungen zusammengeschlossen.

Der Partnerschaftskreis trifft sich ein- bis zweimal im Quartal unter Leitung von Corinna Kotzott.

Durch die Mitgliedschaft im Förderkreis für das DFJW stehen Delmenhorster Jugendlichen auch dessen regelmäßige Tandem-Sprachreisen offen.