Sprungmarken

Klimaschutz

Bild: PHOTOCREO Michal Bednarek/Shutterstock.com

Überall auf der Welt werden zunehmend Maßnahmen ergriffen, den durch menschliche Aktivitäten hervorgerufenen Klimawandel zu bremsen, um die bereits jetzt spürbaren negativen Folgen der Erderwärmung für Mensch und Umwelt auf ein geringstmögliches Maß zu beschränken. Auch die Stadt Delmenhorst möchte ihrer Verantwortung für das globale Klima gerecht werden und hat sich daher dem Klimaschutz verpflichtet.

Ausgehend von den klimapolitischen Zielen der Bundesregierung möchte Delmenhorst den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase in den kommenden Jahren stetig verringern. Bereits im Jahr 2020 sollen 40 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen werden als im Basisjahr 1990; bis zum Jahr 2050 soll dieser Wert sogar auf 80 bis 95 Prozent ansteigen. Spätestens in der Mitte dieses Jahrhunderts sollen nur noch fünf bis 20 Prozent der Treibhausgase ausgestoßen werden, die noch im Jahre 1990 freigesetzt wurden.

Um diese ehrgeizigen Klimaschutzziele auch tatsächlich erreichen zu können, bedarf es enormer Anstrengungen auf fast allen Gebieten gesellschaftlichen Handelns. Denn kaum eine Aktivität des menschlichen Lebens – zumal in einem hochindustrialisierten Land wie Deutschland – beruht nicht in irgendeiner Form auf der Nutzung fossiler Brennstoffe und führt somit zu der Entstehung und dem Ausstoß von Treibhausgasen: Das Heizen von Gebäuden und die Warmwassererzeugung, der Antrieb von Autos, Bussen und Bahnen sowie die Energieversorgung der immer mehr werdenden elektrischen Geräte basieren nach wie vor zum ganz überwiegenden Teil auf der Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl.

Die Ursachen des Klimawandels sind also sehr vielfältig und betreffen fast jeden Bereich der modernen, globalisierten Welt: Wohnen, Verkehr, Produktion, Handel, Konsum. Entsprechend vielfältig, tiefgreifend und weitreichend müssen jene Maßnahmen sein, die zur Bekämpfung des Klimawandels unternommen werden. Klimaschutz ist daher eine Querschnittsaufgabe, die langfristig angegangen und von allen gesellschaftlichen Akteuren getragen werden muss.

Delmenhorst ist sich der Größe dieser Herausforderung bewusst und hat daher im Jahr 2013/2014 gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aller relevanten gesellschaftlichen Gruppen ein „Integriertes Klimaschutzkonzept“ erstellt.