Sprungmarken

Pressemitteilung - 29. März 2021

Stadt Delmenhorst sucht Wahlhelferinnen und -helfer

2021 ist ein sogenanntes Superwahljahr. In Delmenhorst können die Wahlberechtigten über den Stadtrat, den Ortsrat Hasbergen sowie die Oberbürgermeisterin oder den Oberbürgermeister mitentscheiden und sich außerdem an der Bundestagswahl beteiligen. Für all das sucht die Stadtverwaltung rund 600 freiwillige Wahlhelferinnen oder Wahlhelfer für den 12. und den 26. September.

Neben Einblicken in einen spannenden politischen Prozess erhalten die Teilnehmenden für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung von 35 Euro. Interessierte können sich per E-Mail an wahlendelmenhorstde oder unter Telefon (04221) 99-2361 beim Wahlbüro informieren und anmelden.

Am 12. September wählen die Delmenhorsterinnen und Delmenhorster den neuen Stadtrat sowie den Ortsrat Hasbergen und außerdem eine neue Oberbürgermeisterin oder einen neuen Oberbürgermeister. Für den Fall, dass keiner der Bewerberinnen und Bewerber für den Chefposten im ersten Anlauf die notwendige Mehrheit erreicht, ist für den 26. September eine Stichwahl vorgesehen.

Zugleich finden am 26. September die Wahlen zum 20. Deutschen Bundestag statt. In Delmenhorst ist für diesen Tag darüber hinaus die Wahl des neuen Seniorenbeirates vorgesehen.

Zu Wahlhelfern können sich grundsätzlich alle Bürgerinnen oder Bürger berufen lassen, die zur jeweiligen Wahl wahlberechtigt sind. Für die Bundestagswahl bedeutet das, dass man im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit ist, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben muss und mindestens drei Monate in Niedersachsen beziehungsweise der Bundesrepublik Deutschland seinen festen Wohnsitz hat.

Bei den Kommunalwahlen ist das etwas anders. Bereits mit Vollendung des 16. Lebensjahres sind auch Jugendliche wahlberechtigt. Des Weiteren müssen Wahlberechtigte nicht zwingend die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, sondern können auch als Staatsangehörige eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union wählen und somit auch das Wahlehrenamt übernehmen.

Während der Stimmabgabe geben die Wahlhelfer zum Beispiel die Stimmzettel aus und kontrollieren das Wählerverzeichnis. Im Anschluss folgen das Auszählen der Stimmen und das Ermitteln des Wahlergebnisses im Wahlbezirk.

Über das Wahlgebiet der Stadt Delmenhorst verteilen sich 51 Wahllokale. Es wird versucht, Wünsche nach einem Einsatz in einem Wahllokal in der Nähe des eigenen Wohnortes zu berücksichtigen. Das wird allerdings voraussichtlich nicht immer möglich sein. Daher bittet das Wahlbüro Interessierte auch anzugeben, ob sie mobil und flexibel einsetzbar sind.

Am Wahltag sind die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr für die Wählerinnen und Wähler geöffnet. Diese Zeitspanne wird für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in zwei Schichten zu jeweils rund fünf Stunden aufgeteilt. Nach Schließung der Wahllokale zählen die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer beider Schichten gemeinsam ab 18 Uhr im Wahllokal die Stimmen aus.


Nr. 66|21 - tif