Sprungmarken

Pressemitteilung - 23. Oktober 2020

Unterricht im Schichtmodell und Maskenpflicht

Wie gestern angekündigt, starten die Delmenhorster Schulen wegen der aktuellen Corona-Lage nach den Herbstferien nur in halber Besetzung. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat die Stadt am Freitag, 23. Oktober, erlassen.

Danach läuft der Schulbetrieb ab Montag, 26. Oktober, bis auf Weiteres in Wechselschichten nach dem Szenario B aus dem Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule. Mit dem Wechsel in das Schichtmodell wird unter anderem die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die sich in der Schule aufhalten, halbiert.

Außerdem gilt für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und andere Beschäftigte sowie Besucherinnen und Besucher auf dem gesamten Schulgelände sowie im Schulgebäude außerhalb der Unterrichtsräume eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Kinder bis sechs Jahre sowie Personen mit Nachweis einer Befreiung aus medizinischen Gründen.

Das Szenario B sieht einen Wechsel von Präsenzunterricht und verpflichtendem Heimunterricht vor. In einer Klasse sind maximal 16 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig im Präsenzunterricht anwesend. Innerhalb der Lerngruppen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Eine Notbetreuung wird eingerichtet.

Abweichend von den Regeln des Szenarios B findet in den Berufsbildenden Schulen bis 6. November kein Unterricht im Rahmen der dualen Ausbildung statt. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sind in dieser Zeit ausschließlich in ihren Ausbildungsbetrieben tätig. Darüber hinaus wechselt der Bildungsgang zur sozialpädagogischen Assistenz in den Berufsbildenden Schulen in das Szenario C aus dem Rahmen-Hygieneplan: Das Lernen wird vollständig nach Hause verlagert; die Lehrkräfte leiten an und kommunizieren regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern.


Nr. 397|20 - tif