Sprungmarken

Pressemitteilung - 8. September 2020

Delmenhorster Woche für Zivilcourage

Für mehr Zivilcourage werben der Kommunale Präventionsrat der Stadt Delmenhorst und die Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch zusammen mit ihren Kooperationspartnern in der Woche vom 14. bis 21. September mit zahlreichen Aktionen. Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen – so lautet das Motto, das unter anderem mit Pressegesprächen, Plakataktionen und Infotischen an öffentlichen Plätzen und in Schulen vorgestellt und mit der Öffentlichkeit sowie Schülerinnen und Schülern diskutiert wird.

Ziel der gemeinsamen Aktionswoche ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und zu Zivilcourage zu ermuntern. Möglichkeiten dazu gibt es viele – im Internet, im Bus, im Kollegenkreis, im Supermarkt, auf der Straße, im Klassenraum oder in der Wohnung: sich einmischen kann jeder beim Miterleben von verbalen Herabwürdigungen, bewussten Falschnachrichten, körperlichen Attacken, digitaler Hetze und Hass oder Verkehrsunfällen.

In vielen Fällen konnte das Eingreifen aufmerksamer Bürgerinnen und Bürger Schlimmeres verhindern oder sogar Leben retten. Insbesondere bei der Aufklärung von Straftaten ist die Polizei häufig auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Opfer von Gewalttaten und Unfällen erfahren, und das ist besonders wichtig, dass anderen ihr Schicksal nicht egal ist.

In den sechs eintägigen Klassen-Workshops „VIS A VIS – Kompetent für Zivilcourage, gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Gewalt“ stellen sich rund 150 Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse Fragen wie: Was ist Diskriminierung? Wo fängt Gewalt an? Wie wird Zivilcourage definiert? Welche besonderen Merkmale hat eine Notlage? Wie schütze ich mich beim Helfen selbst? An diesen lebensweltorientierten Workshops des Schauspielkollektivs Lüneburg sind die Schulen Hauptschule West, Realschule Standort Holbeinstraße, Max-Planck-Gymnasium sowie Gymnasium an der Willmsstraße beteiligt. Finanziert werden die Workshops aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Am Donnerstag, 17. September, wird zum 19. Mal der Delmenhorster Preis für Zivilcourage durch Oberbürgermeister Axel Jahnz verliehen – Corona-bedingt in einer nicht öffentlichen Veranstaltung. Geehrt werden Menschen, die hingeschaut, gehandelt und geholfen haben, als sich andere in gefährlichen Situationen befanden.


Nr. 312|20 - msr