Sprungmarken

Pressemitteilung - 8. Juli 2020

Friedensflagge vor dem Rathaus

Zum ersten Mal ist heute vor dem Delmenhorster Rathaus die Flagge der „Bürgermeister für den Frieden“ gehisst worden. Nach einem Ratsbeschluss vom vergangenen Oktober ist die Stadt dem internationalen Bündnis „Mayors for Peace“ beigetreten. Die Mitglieder zeigen jährlich am 8. Juli Flagge für den Frieden.

„Mayors for Peace“ wurde 1982 durch den damaligen Bürgermeister von Hiroshima gegründet – der Stadt, auf die 1945 die erste Atombombe abgeworfen worden war. Aus der Überlegung heraus, dass die Stadtoberhäupter für die Sicherheit und das Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger verantwortlich sind, setzt sich die Organisation mit Aktionen und Kampagnen für die weltweite Abschaffung jeglicher Nuklearwaffen ein. 1991 wurden die „Mayors for Peace“ vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation mit Konsultativstatus registriert.

Inzwischen gehören dem Netzwerk mehr als 7900 Mitglieder aus 164 Ländern auf allen Kontinenten an. In Deutschland sind knapp 700 Städte und Gemeinden dem Bündnis beigetreten.

Der jährliche Flaggentag der „Mayors for Peace“ nimmt Bezug auf ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag vom 8. Juli 1996. Darin werden sowohl der Einsatz von Atomwaffen als auch die Drohung damit als allgemein völkerrechtswidrig bezeichnet.

„Ich freue mich, dass die Flagge der ,Bürgermeister für den Frieden‘ nun auch in Delmenhorst weht“, erklärte Oberbürgermeister Axel Jahnz. „Gerade angesichts der Corona-Pandemie erleben wir derzeit, wie wichtig internationale Solidarität und Zusammenarbeit sind. Umso mehr dürfen wir trotz der aktuellen Herausforderungen für unseren Alltag solch grundlegende Ziele wie den weltweiten Frieden ohne Bedrohung durch Atomwaffen nicht aus den Augen verlieren.“


Nr. 255|20 - msr