Sprungmarken

Pressemitteilung - 3. April 2020

Auch am Telefon: Rat und Hilfe bei sexuellem Missbrauch

Die Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen bietet ab sofort erweiterte telefonische Sprechzeiten an. Da wegen der Corona-Krise aktuell keine Präsenzberatung möglich ist, sind die Fachleute montags, mittwochs und freitags jeweils von 10 bis 11 Uhr unter der Nummer (04221) 99-2450 zu erreichen.

Ein Großteil sexualisierter Übergriffe geschieht im häuslichen Umfeld. Nach wie vor gibt es eine hohe Dunkelziffer. Da Kinder und Jugendliche aufgrund der Corona-Krise gegenwärtig viel mehr Zeit als sonst zu Hause verbringen müssen, haben sie weniger Schutz- oder Fluchtmöglichkeiten.

Vertraute äußere Bezugspersonen, etwa in Schule oder Kindertagesstätte, stehen nicht zur Verfügung, und Betroffene können sich ihnen nicht wie gewohnt anvertrauen. Deshalb sind Nachbarn, Bekannte oder Verwandte aufgerufen, noch genauer als sonst hinzugucken und für die Kinder oder Jugendlichen oder für sich selbst Hilfe oder Rat zu suchen.

Das Beratungsangebot steht allen Delmenhorster Bürgerinnen und Bürgern offen, die Fragen oder Gesprächsbedarf zum Thema sexualisierte Gewalt haben – sei es aus Sorge um ein Nachbarskind, eine Schülerin oder einen Schüler, die eigene Tochter oder den eigenen Sohn oder auch, weil sie nicht wissen, wie sie mit einem betroffenen Kind oder Jugendlichen oder mit einem Verdacht umgehen sollen. Eine Beratung ist auch anonym möglich.

Durch die Osterfeiertage kann es bei den Telefonzeiten zu Änderungen kommen. Diese können dem Anrufbeantworter der Beratungsstelle entnommen werden. Ratsuchende können zudem weiterhin per E-Mail an fachstelledelmenhorstde mit dem Beratungsteam in Kontakt treten, auch um einen Telefontermin zu vereinbaren.


Nr. 153|20 - tif