Sprungmarken

Pressemitteilung - 7. Februar 2020

Studie rückt Lebensstil junger Menschen in den Fokus

Die europaweite Studie Idefics/I.Family des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS wird fortgesetzt. Im Rahmen der Folgestudie untersuchen die Forscher, ob sich der Lebensstil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den vergangenen Jahren verändert hat und ob dieser möglicherweise das Wohlbefinden, die Gesundheit und das Krankheitsrisiko beeinflusst. Die Stadt Delmenhorst beteiligt sich erneut.

Mehr als 16.000 Menschen in neun europäischen Ländern haben sich von 2007 bis 2016 an I.Family sowie der Vorgänger-Studie Idefics beteiligt. In Deutschland nahmen Familien aus Delmenhorst und Wilhelmshaven teil. Das Projekt I.Family hatte – aufbauend auf Idefics – geforscht, wie sich Familien in Europa ernähren und tiefere Einblicke erhalten, welche Auswirkungen dies langfristig auf ihre Gesundheit hat.

„Wir laden alle Jugendliche und jungen Erwachsenen ein, die bereits bei einer der bisherigen Studien dabei waren, und bitten sie, an einer Online-Befragung teilzunehmen“, sagt Dr. Antje Hebestreit, Studienkoordinatorin für Deutschland, vom Leibniz-Institut.

Die Stadt Delmenhorst unterstützt die Folgestudie gleich aus zweierlei Gründen: „Wir kennen dadurch die spezifischen Risikofaktoren für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt sehr genau und können so Präventionsprogramme zielgerichtet zuschneiden“, sagt Rudolf Mattern, Fachbereichsleiter Jugend, Soziales und Gesundheit. „Außerdem freue ich mich, dass wir einem Forschungsprojekt helfen, mit dessen Erkenntnissen in ganz Europa Kindern ein gesünderes Aufwachsen ermöglicht wird.“


Nr. 63|20 - tif