Sprungmarken

Pressemitteilung - 13. Dezember 2019

KulturBüro blickt auf Höhepunkte im Jahr 2020

„Die ersten Highlights des kommenden Jahres stehen fest“, sagt Ann-Katrin Albers aus dem KulturBüro der Stadt Delmenhorst. Am Freitag, 14. Februar, sind die "Zollhausboys" im Theater „Kleines Haus“ zu Gast. „Ein heiterer Abend, der im Herzen bleibt“, so Albers. Am Mittwoch, 29. April, kommen die Nordlichter Werner Momsen und Matthias Brodowy ins Kleine Haus. Im Gepäck haben sie jede Menge Nordstorys und Musik. Erneut in der Stadt sind „die feisten“ am Sonnabend, 20. Juni. Sie feiern ihren „Junggesellenabschied“ ebenfalls im Theater „Kleines Haus“.

Die "Zollhausboys" sind vier junge syrische „Neubürger“, die gemeinsam mit dem Schauspieler und Kabarettisten Pago Balke und dem Musiker Gerhart Stengert ein musikalisch-satirisches Projekt erarbeitet haben. Themen wie Flucht, Heimat und Fremdheit werden in berührender und satirischer Weise auf die Bühne gebracht. Die Songs und Szenen beruhen teilweise auf biografischen Erlebnissen der Geflüchteten.

Das Stück ist zugleich eine kulturelle Attacke gegen den Rechtspopulismus und gegen das Fremdeln gegenüber den Menschen, die hier gelandet und gestrandet sind. Musik und Theater können Brücken zwischen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen schlagen und dazu beitragen, dass aus der „Willkommenskultur“ keine „Wokommenwirdenndahin-Kultur“ wird.

Für die Veranstaltung kooperiert das KulturBüro mit der StadtWerkegruppe und dem „Breiten Bündnis gegen Rechts. Karten gibt es zum Preis von 19 Euro, ermäßigt 16 Euro, im städtischen KulturBüro, Rathausplatz 1, und im Kundencenter des Delmenhorster Kreisblatts an der Langen Straße 122.

Matthias Brodowy und Werner Momsen präsentieren das Programm „Och… – Zwei Nordlichter sprechen sich aus“. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein. Der Eine, südnorddeutscher Kabarettist und Musiker, der Andere, Hamburger Kodderschnauze und Klappmaulkomiker und seit Jahren als rasender Reporter für den Norddeutschen Rundfunk unterwegs.

Was die beiden eint? Sie sind bekennende und praktizierende Nordlichter, die eines begriffen haben: Hinterm Deich ist vor dem Harz. Denn der Norden ist weit mehr als Krabbenkutterromantik vor untergehender Sonne. Von hier aus wurde England besiedelt, Wikinger haben das Land mit Met besudelt und Störtebeker verlor hier nicht nur sein Herz. Herr Hoffmann fuhr von Fallersleben zum Hymnenschreiben nach Helgoland, Herr Löns ließ die Heide brennen und Herr Mann die Buddenbrooks untergehen. Norden ist da, wo jeder Kompass sich zuhause fühlt.

Dieser Abend ist wie das Land: Literarisch und musikalisch, komödiantisch und melancholisch, mit Augenzwinkern und Humor, der weitaus trockener ist als das norddeutsche Wetter. Ein Trip kreuz und quer durch damals und heute, Eigenheiten und -sinnigkeiten, Mythen und Geschichten.

Eintrittskarten können zum Preis von 25 Euro, ermäßigt 23 Euro, im KulturBüro der Stadt Delmenhorst, Rathausplatz 1, erworben werden.

Endet der „Junggesellenabschied“ des Gesangsduos „die feisten“ in einer „Hangover“-mäßigen Eskalation oder erinnert er durch lebenserfahrungsbedingte Einschränkung der Feierfähigkeit eher an eine Kaffeefahrt?

Diese Fragen beantwortet der Titelsong des neuen Bühnenprogramms der beiden Sänger und Multi-Instrumentalisten. Kaputtgehen tut auf jeden Fall einiges in „BrochSchepperBoing“, einem der zahlreichen neuen Lieder von Mathias Zeh („C.“) und Rainer Schacht (Rainer).

Die mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückten Geschichtenerzähler bringen natürlich auch Songperlen ihrer „GanzSchönFeist“-Geschichte auf die Bühne: „Aphrodisiakum“ oder die „Dönerrevolution“ mischen sich mit dem brandneuen Songmaterial zu einer Speziallegierung, wie sie nur „die feisten“ anmischen können.

Karten kosten 25 Euro, ermäßigt 22 Euro, und sind im Kulturbüro der Stadt Delmenhorst im Rathaus, Rathausplatz 1, zu bekommen.


Nr. 552|19 - KulturBüro Stadt Delmenhorst