Sprungmarken

Pressemitteilung - 24. Juli 2019

Berufseinstieg für neue Auszubildende der Stadt

Die Stadtverwaltung Delmenhorst bildet ab 1. August insgesamt 21 junge Frauen und Männer aus, die ihre berufliche Zukunft im Öffentlichen Dienst suchen. Das sind sechs mehr als im vergangenen Jahr. Zum selben Zeitpunkt fängt außerdem eine Jahrespraktikantin an. Oberbürgermeister Axel Jahnz begrüßt die Neuen am Donnerstag, 1. August, um 9 Uhr bei der Delmenhorster Feuerwehr in der Rudolf-Königer-Straße.

270 Bewerbungen hat die Stadt für den Ausbildungsstart 2019 erhalten, sowie 100 Bewerbungen für eine Ausbildung zur Brandmeister-Anwärterin oder des Brandmeister-Anwärters, die am 1. Oktober beginnt. Die Auszubildenden kommen nicht nur aus Delmenhorst und Umgebung. In diesem Jahr verlassen zum Beispiel zwei angehende Auszubildende ihre Heimat Göttingen und Mainz, um in Delmenhorst in ihre berufliche Zukunft zu starten.

Die Möglichkeiten der Ausbildung bei der Stadt sind vielfältig. In diesem Jahr haben sich sechs Stadtinspektor-Anwärterinnen beziehungsweise -Anwärter für ein duales Studium mit der Befähigung für den gehobenen Dienst entschieden, und es wurden zehn künftige Verwaltungsfachangestellte eingestellt. Eine der Stadtinspektor-Anwärterinnen hat bei der Stadt Delmenhorst gerade ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten absolviert. Sie ist ein gutes Beispiel für interne Aufstiegschancen bei der Stadt.

Außerdem beginnen ein Tiefbaufacharbeiter, zwei Gärtnerinnen und zwei Bauzeichnerinnen ihre Ausbildung. Dazu bietet die Stadt einer Schülerin die Gelegenheit, als Jahrespraktikantin das berufspraktische Schuljahr für die Fachhochschulreife abzuleisten. Unter anderem vor dem Hintergrund des demografischen Wandels benötigt die Stadtverwaltung Delmenhorst qualifizierte und geeignete Nachwuchskräfte, die nur durch ein strukturiertes und zielorientiertes Auswahlverfahren gewonnen werden können.

Aktuell mussten die Bewerber schriftliche und teilweise mehrstufige mündliche Eignungstests sowie Vorstellungsgespräche durchlaufen, um den gewünschten Ausbildungsplatz zu bekommen.

Von Beginn an fordert die Stadt von den Nachwuchskräften ein hohes Maß an Motivation, Engagement und Einsatz ein. Gleichzeitig profitieren die Berufsanfänger von einer umfassenden Ausbildung durch vielfältige Einsatzbereiche sowie vertiefende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bereits während der Ausbildung. Nach deren Abschluss winken ihnen leistungsorientierte Übernahmechancen.

In den ersten Tagen lernen sich die neuen Rathaus-Mitarbeiter untereinander sowie die Fachbereichsleitungen und Ausbildungsbeauftragten kennen. Zudem gibt es Rundgänge durch die Behörde und Informationen zu Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung. Valerie Coldewey, Ausbildungsleiterin im Fachdienst Allgemeiner Verwaltungsservice, hat mit ihrem Team für die Neulinge ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet.


Nr. 300|19 - msr