Sprungmarken

Pressemitteilung - 2. Januar 2019

Viel Kleinkunst und Geschichten aus 1001 Nacht

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da präsentiert das KulturBüro der Stadt Delmenhorst bereits diverse Höhepunkte für 2019 – von A-cappella-Shows über ein hochkomisches Hinterfragen der Schönheitsindustrie bis hin zur Neuauflage der Burginselträume im Sommer.

Am Mittwoch, 27. Februar, ist der Kleinkunstpreisträger HG Butzko mit seinem neuen Programm „echt jetzt“ im Familienzentrum Villa zu Gast. Im Gepäck hat er seine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit.

Zum internationalen Frauentag (8. März) bieten das KulturBüro und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delmenhorst zwei Tage zuvor, am Mittwoch, 6. März, ein gemeinsames Programm an. Nach dem Empfang für die Frauen präsentiert Inka Meyer ihr Programm „Der Teufel trägt Parka“ – ein höchst amüsantes Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie.


Im April kommen „Die Feisten“ mit ihrem neuen Programm „Adam und Eva“ in die Markthalle. Mit ihren ungewöhnlichen Liedern verfolgen sie am Sonntag, 14. April, das Ziel, die unvorbereiteten Konzertbesucher vor Lachen nicht zur Ruhe kommen zu lassen. 


Bei „Onair“ dreht sich am Freitag, 17. Mai, im Theater „Kleines Haus“ alles um Musiklegenden. Mit dem Programm „Vocal Legends - Große Stimmen der Pop- und Rockgeschichte“ zündet „Onair“ die nächste Stufe der Vision von einer großen A-cappella-Popshow.

Am 19. und 20. Juli verzaubern die Burginselträume die Graftanlagen mit Geschichten aus 1001 Nacht. Am Tag begleiten die Besucher den Jungen Yunus, der die Stadt der Geschichten sucht und über 5.000 Kilometer durch die arabische Welt reist.




Abends erleben die Gäste die festlich beleuchtete Zeltstadt der Erzähler. Durch schmale Gassen führt ein endloses Wegesystem mit Wunderkammern, skurrilen Figuren und fantastischen Geschichten.


Nr. 2|19 - KulturBüro der Stadt Delmenhorst