Sprungmarken

Pressemitteilung - 18. Januar 2016

Keine Alternative: Flüchtlinge an Königsberger Straße

Nach reiflicher Überlegung und einem konstruktiven Gespräch zwischen Schule und Verwaltung hat Oberbürgermeister Axel Jahnz entschieden, Flüchtlinge in der Oberschule Süd am Außenstandort an der Königsberger Straße unterzubringen.

Beim Austausch zwischen Schule und Verwaltung waren auch Antje Gause, Personalratsvorsitzende des Lehrerkollegiums, und die Schulelternratsvorsitzende Nicole Scharf anwesend. Dabei wurde ergebnisoffen über die Gesamtsituation und sich abzeichnende Raumbedarfe der Oberschule Süd gesprochen.

Oberbürgermeister Jahnz betont, dass die Stadt im Anschluss noch einmal intensiv geprüft und abgewogen habe. Aufgrund der weiterhin hohen Zuweisung von Flüchtlingen im Rahmen der regulären Quote – in diesem Quartal noch 500 Personen, also wöchentlich rund 60 Personen – habe es jedoch keine Alternative gegeben.

Die Schulleitung der Oberschule Süd ist heute Vormittag über diesen Schritt informiert worden. Zudem plant die Verwaltung mit Schulleiter Hergen Hillje einen Elterninformationsabend. Hierzu wird kurzfristig eingeladen.

Mit dem Gesamtszenario an der Oberschule Süd wird sich auch die Ratspolitik demnächst beschäftigen müssen. Mittelfristig ist der Standort am Brendelweg hinsichtlich der räumlichen Begebenheiten zu stärken.


Nr. 23/16 - tif