Sprungmarken

Pressemitteilung - 23. Oktober 2015

Weitere Flüchtlinge beziehen Sporthallen

Rund 100 Flüchtlinge sind heute am frühen Vormittag mit zwei Doppeldeckerbussen aus Laatzen (Region Hannover) in der Stadt Delmenhorst angekommen. Zuvor sind die Menschen mit dem Zug, vermutlich aus Bayern, nach Laatzen unterwegs gewesen.

Knapp 50 Einsatzkräfte, darunter etwa 25 Ehrenamtliche, versorgten die Flüchtlinge – größtenteils aus Afghanistan und Syrien sowie vereinzelt aus Algerien, Marokko, Iran und Irak – nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Axel Jahnz mit Getränken und kleinen Snacks.

Zurzeit werden die Daten der Schutzsuchenden von städtischen Mitarbeitern, unter anderem der Ausländerbehörde, aufgenommen. Anschließend werden die Menschen in den Sporthallen am Stubbenweg und an der Holbeinstraße untergebracht. Insgesamt stehen rund 150 Betten zur Verfügung.

Das große Team der Integrationslotsen leistet vor Ort wertvolle Arbeit, die Dolmetscher-Dienste sind dabei besonders hilfreich. Das Deutsche Rote Kreuz kümmert sich um die weitere Verpflegung der Angekommenen. Der Fachdienst Gesundheit ermöglicht mit ehrenamtlich engagierten Ärzten eine Erstuntersuchung. Die Arbeiterwohlfahrt hat im Schulzentrum West eine Kleiderausgabe eingerichtet. Auch Polizei, Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Sozialarbeiter sind im Einsatz.

Für kommenden Sonntag werden in Delmenhorst weitere 100 Flüchtlinge erwartet. Für sie wurde in den vergangenen Tagen die Sporthalle an der Lessingstraße hergerichtet.

Aktuelle Informationen gibt es auch auf der städtischen Internetseite unter www.delmenhorst.de/fluechtlinge oder beim Kurznachrichtendienst Twitter (@delmenhorst_de).


Nr. 525/15 - tif