Sprungmarken

Aktuelles

Delmenhorst ist "Außergewöhnliche Vorlesestadt 2018"

Delmenhorst liest, und Delmenhorst hört zu. Das drückt sich im Titel "Außergewöhnliche Vorlesestadt 2018" aus. Die Auszeichnung wurde der Stadt von der Jury einer Gemeinschaftsinitiative der Wochenzeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung sowie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes verliehen.

Damit würdigten die Initiatoren des seit 2013 ausgelobten "Vorlesestadt"-Wettbewerbs die mehr als 250 Aktionen rund ums Lesen und Vorlesen, mit denen sich Delmenhorst am bundesweiten Vorlesetag – immer am dritten Freitag im November – beteiligt hat. Unter dem Motto „Geschichten grenzenlos“ wurden nicht nur an klassischen Lese-Orten wie Kindertagesstätten, Schulen und natürlich auch der Stadtbücherei gedruckte Stoffe mit menschlichen Stimmen zum Lesen erweckt. Sondern ebenso begegneten sich Vorleser und Zuhörer auch im Krankenhaus, in einer Friedhofskappelle, in verschiedenen Geschäften, in einer Arztpraxis, im Ruheraum der GraftTherme, in einem Möbellager, in der Turbinenhalle auf der Nordwolle und sogar im Dunkeln, wo eine Blinde aus einem Buch in Punktschrift vorlas. Zusätzlich zu der geistigen Nahrung wurde bei manchen Terminen auch Frühstück, Suppe oder Wein dargeboten.

Außerdem gab es beispielsweise "Speed Dates" mit Büchern sowie Mini-Dramen in Fahrzeugen der Delbus, einen Lieblingsbücher-Flashmob im Wasserwerk, literarisch inspirierte Angebote zum Zeichnen und Basteln, "Story Walks" entlang Innenstadt-Schaufenstern und die Möglichkeit, für außerhalb der Stadt lebende Kinder Geschichten auf CD aufzunehmen. Neben Märchen, anderen fiktionalen Texten sowie Gedichten wurde auch ungewöhnlicher Lesestoff vorgetragen, etwa Ausschnitte aus dem Logbuch einer Weltumsegelung. Passend zum "grenzenlosen" Motto und der internationalen Delmenhorster Bevölkerung wurde nicht nur auf Hochdeutsch vorgelesen, sondern ebenso auf Plattdeutsch und in vielen anderen Sprachen von Arabisch über Finnisch und Indonesisch bis zu Syrisch und Türkisch.

Der Jury gefiel dabei insbesondere, dass Akteure aus allen gesellschaftlichen Bereichen mitgemacht haben, von Privatleuten bis zu Vertretern von Wirtschaft und Politik. Mit dieser die ganze Stadt überspannenden Vernetzung setzte sich Delmenhorst knapp vor Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) durch.

Insgesamt hatten 40 Städte bei dem Wettbewerb mitgemacht, 20 von ihnen traten in der Kategorie "Außergewöhnliche Vorlesestadt" an. Den Titel "Nachhaltige Vorlesestadt 2018" sicherte sich die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart; "Aktive Vorlesestadt 2018" wurde die kleine Gemeinde Bröbberow in Mecklenburg-Vorpommern. Bundesweit erreichten die Aktionen nach Angaben der Initiatoren 687.130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

In Delmenhorst ging der Impuls von der Stadtbücherei, bei der auch die organisatorischen Fäden zusammenliefen, sowie dem Kulturkreis Delmenhorst und der Buchhandlung Jünemann aus. "Wir sind stolz auf den Titel", sagte Stadtbücherei-Leiterin Anika Schmidt. "Vor allem aber danken wir allen, die das Projekt mitgetragen und mitgelebt haben." Oberbürgermeister Axel Jahnz, zugleich Schirmherr des Vorlesetags in Delmenhorst, betonte die Bedeutung des Vorlesens für die sprachliche Entwicklung von Kindern. "Außerdem hat Vorlesen ganz viel mit Begegnung zu tun und damit, Menschen persönlich zu berühren."

Den Titel verteidigen wird Delmenhorst nicht können, denn Bewerbungen in direkt aufeinanderfolgenden Jahren sind ausgeschlossen. "Trotzdem verstehen wir das Projekt als eine Initialzündung", erklärt Stadtbücherei-Leiterin Schmidt, "und als ein Signal, dass beim Vorlesen alle mitmachen können."

In ihrer Einrichtung wird ohnehin das ganz Jahr über gelesen und vorgelesen. 2018 gab es bis zur Titel-Verkündung am 20. Dezember allein 244 öffentliche Veranstaltungen, davon 217 für Kinder und Jugendliche. Das Spektrum reicht vom Bücherwürmchen-Treff für die Kleinsten sowie dem Bilderbuch-Kino über den Julius-Club für Jugendliche bis zu Begegnungen mit Autoren und Lesungen für Erwachsenen.

Programm des Vorlesetags 2018

Zur Internetseite der Stadtbücherei


20. Dezember 2018 - uw