Sprungmarken

Coronavirus: Veranstaltungsabsagen

Großveranstaltungen bleiben verboten

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich sind, sollen bundesweit mindestens bis Ende Oktober nicht stattfinden. Darauf haben sich der Bund und die Länder am 17. Juni in einem Beschluss geeinigt.

Auch in Niedersachsen sind Großveranstaltungen – gemeint sind Zusammenkünfte von mehr als 1.000 Personen – aufgrund des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus mindestens bis zum 31. Oktober verboten. Das gilt – unabhängig von der Teilnehmerzahl – auch für alle Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit mehr als 500 Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein- und Schützenfeste sowie Kirmesveranstaltungen.

Versammlungen unter freien Himmel bedürfen keiner Genehmigung durch die Versammlungsbehörde mehr, sondern sind den Regelungen des Versammlungsgesetzes entsprechend von den Veranstaltern lediglich rechtzeitig anzuzeigen. Aus Gründen des Infektionsschutzes sind die Veranstalter verpflichtet, geeignete Schutzmaßnahmen zu gewährleisten. Aus demselben Grund sind Beschränkungen der Versammlung durch die Versammlungsbehörde möglich. Das geht aus der Niedersächsischen Verordnung hervor.

Kramermarkt im September fällt aus

Nach dem Bund-Länder-Beschluss können auch der Delmenhorster Kramermarkt (12. bis 16. September) und das Kartoffelfest am 11. Oktober nicht stattfinden.

Aufgrund der entsprechenden Vorgabe der Niedersächsischen Landesregierung hatte die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) bereits die geplanten Großveranstaltungen bis Ende August 2020 abgesagt. Dazu gehören Graf Gerds Stadtgetümmel (4. und 5. Juli) und das Weinfest (6. bis 8. August).

Bereits zuvor war in enger Abstimmung mit der Stadt das vom 11. bis 13. Juni geplante Stadtfest aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Aus für Arbeitnehmerempfang

Auch der diesjährige Frühjahrsmarkt im April ist ausgefallen. Der traditionelle Arbeitnehmerempfang am Vorabend des 1. Mai musste in diesem Jahr ebenfalls ausfallen. Die für den 23. April geplante Sportlerehrung wurde verschoben. Einen Ersatztermin – soweit möglich voraussichtlich zum Jahresende – gibt es noch nicht. Der für den 9. Mai geplante Selbsthilfetag der Delmenhorster Selbsthilfegruppen wurde ebenfalls abgesagt.

Im Theater „Kleines Haus“ finden bis auf Weiteres keine Veranstaltungen statt. Davon betroffen war auch das für den 23. März geplante Frühlingskonzert mit dem Städtischen Orchester Delmenhorst. Das Konzert wird am 26. Oktober nachgeholt. Gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch bei der Konzert- und Theaterdirektion im Theater "Kleines Haus" zurückgegeben werden. Der für den 29. April geplante Auftritt von Matthias Brodowy & Werner Momsen im Theater „Kleines Haus“ wurde auf den 21. April 2021 verschoben.

Das am 20. Juni geplante Konzert vom Gesangsduo „Die Feisten“ muss ebenfalls ausfallen. Ein Ausweichtermin steht bereits fest: „Die Feisten“ gastieren nun am 5. Juni 2021 in Delmenhorst. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Nordwolle-Museum und Städtische Galerie geöffnet

Das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur auf dem Nordwolle-Gelände und die Städtische Galerie Delmenhorst sind seit dem 10. Mai wieder geöffnet.

In der Galerie fallen die Kinder-Workshops coronabedingt bis auf Weiteres aus. Die für den 11. Juni geplante Lesung „Literarischer Landgang“ mit Judith Hermann wurde verschoben. Die Schriftstellerin gastiert nun am Donnerstag, 17. September, um 19.30 Uhr in der Städtischen Galerie. Karten können ab sofort im Vorverkauf in der Galerie, Fischstraße 30, erworben werden.

Im Nordwolle-Museum fällt am kommenden Sonntag, 28. Juni, der Vortrag „Delmenhorster Lieblingsobjekte“ aus. Der nächste Vortrag findet – unter Vorbehalt der aktuellen Lage – im Oktober statt.

In der Stadtbücherei, die seit dem 25. Mai wieder geöffnet hat, finden bis zum 31. August keine Veranstaltungen statt.

Burginsellauf nur virtuell

Auch der 24-Stunden-Burginsellauf, geplant für den 20. und 21. Juni, wurde abgesagt. Dafür gab es eine Alternative: den virtuellen Burginsellauf. Zudem fallen die Discoveranstaltungen „People are People“ im Familienzentrum Villa bis Ende August aus.

Da der Gesundheitsschutz oberste Priorität hat, entfallen seit dem 13. März auch alle „Mitternachtshallen“ bis auf Weiteres. Über die Wiederaufnahme des städtischen Sportangebots wird rechtzeitig informiert. Das Hood-Training in den Graftanlagen darf nach der Corona-Pause bei Einhaltung der Hygienevorschriften und einem Abstand von zwei Metern zueinander seit dem 13. Mai weitergehen.

Das stadtweite Großreinemachen „Delmenhorst ... putzt sich heraus!“ findet in diesem Jahr ebenfalls nicht statt. Zudem wurde der landesweit für den 26. März geplante Zukunftstag für Jungen und Mädchen in Niedersachsen verschoben. Ein neuer Termin – voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte – wird noch bekannt gegeben.

Kontaktverbot: Gremiensitzungen ausgenommen

Sitzungen kommunaler Gremien sind vom angeordneten Kontaktverbot ausgenommen. Aufgrund der begrenzten Anzahl an Sitzplätzen in der Markthalle sind die kommenden Sitzungen der Fachausschüsse in die Sporthalle am Stadion, Düsternortstraße 55, verlegt worden. 
Die nächste Ratssitzung findet am Dienstag, 14. Juli, ebenfalls in der Stadionhalle statt.

Erste Untersagungen am 12. März

Aufgrund der weitreichenden Auswirkungen des Coronavirus auf das öffentliche Leben musste die Stadt Delmenhorst am 12. März die ersten Veranstaltungen behördlich untersagen. Weiterhin sind öffentliche Veranstaltungen und Zusammenkünfte in Vereinen sowie Freizeiteinrichtungen nicht erlaubt.

Bei Fragen zu Veranstaltungen wenden Sie sich bitte direkt an den Veranstalter.