Sprungmarken

Coronavirus: Schulen und Kindertagesstätten

Homeschooling für Großteil der Schüler

Neben den vierten Jahrgängen der Grundschulen, den Abschlussklassen und den Förderschulen ist in Delmenhorst seit Montag (10. Mai) auch für den Jahrgang zwölf sowie für abschlussrelevante Bildungsangebote der berufsbildenden Schulen Präsenzunterricht im Wechselmodell (Szenario B: halbe Klassenstärke, Wechsel von Präsenzunterricht und Lernen zu Hause) möglich.

Alle anderen Schülerinnen und Schüler werden in Delmenhorst weiterhin im Distanzlernen (Szenario C: Homeschooling) unterrichtet, weil der Inzidenzwert in der Stadt über 165 liegt. 

Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen den Schwellenwert von 165 unterschreitet, ist – nach einer entsprechenden Bekanntmachung der Stadt per Allgemeinverfügung – der Wechselunterricht nach Szenario B wieder für alle Jahrgänge und Schulen zulässig.

Das Homeschooling und die Ausnahmen hat die Stadt per Allgemeinverfügung festgelegt – basierend auf dem Infektionsschutzgesetz und den Vorgaben des Landes Niedersachsen. Eine Notbetreuung wird für die Kinder der Schuljahrgänge eins bis sechs angeboten.

Testpflicht im Schulbereich

Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht im Wechselmodell sind zwei anerkannte Schnelltests pro Woche sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrkräfte. Nur wer ein negatives Testergebnis hat, darf in die Schule kommen.

Die Schulen legen eigenverantwortlich die jeweiligen Testtage fest. Die Schülerinnen und Schülern erhalten von der Schule wöchentlich für die Folgewoche jeweils zwei kostenlose Testkits für die Selbsttestung zu Hause. Im Ausnahmefall kann der Test in der Schule nachgeholt werden. Wer sich nicht selbst testet oder kein negatives Ergebnis vorweisen kann, muss die Lernzeit im Homeschooling verbringen.

Vollständig Geimpfte und Covid-19-Genesene sind den negativ Getesteten gleichgestellt – und somit von der Testpflicht befreit. Die vollständig abgeschlossene Corona-Schutzimpfung muss 14 Tage zurückliegen und ist mit einem Impfausweis oder einer Bescheinigung zu dokumentieren. Auch Covid-19-Genesene müssen eine Bescheinigung vorlegen.

Präsenzpflicht aufgehoben

In Niedersachsen besteht im Wechselmodell vorerst keine Präsenzpflicht im Unterricht. Die Befreiung von der Präsenzpflicht ist an keine Voraussetzungen geknüpft und durch ein einfaches Schreiben möglich. Während der Befreiung von der Präsenzpflicht nehmen die Schülerinnen und Schüler am Distanzlernen teil.

Notbetreuung in Kitas

Seit Anfang April ist in Kindertageseinrichtungen und Kinderhorten in Delmenhorst nur noch eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zulässig (Szenario C: bis zu 50 Prozent der Normalauslastung). In Großtagespflegestellen gibt es einen eingeschränkten Betrieb in Anlehnung an die Gruppengröße der Notbetreuungsgruppen in den Kindertageseinrichtungen.

Auch für den Kita-Betrieb gilt: Erst wenn die Inzidenz in der Stadt Delmenhorst an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter den Wert von 165 fällt, treten – nach einer entsprechenden Bekanntmachung per Allgemeinverfügung – die Maßnahmen wieder außer Kraft. Die Kindertageseinrichtungen können dann in den eingeschränkten Regelbetrieb (Kita-Szenario B) wechseln.

Wir verwenden auf delmenhorst.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.