Sprungmarken

Coronavirus: Schulen und Kindertagesstätten

Keine strengeren Corona-Maßnahmen

Grundsätzlich befinden sich in Niedersachsen – und damit auch in der Stadt Delmenhorst – die Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht. Das Niedersächsische Kultusministerium hat für die Schulen keine strengeren Corona-Schutzmaßnahmen über die geltenden Regelungen hinaus geplant.

Aktuell erhalten Schülerinnen und Schüler sowie Beschäftigte auf Wunsch bis zu zwei Corona-Tests pro Woche. Darüber hinaus sei eine Phase mit zusätzlichen Testmöglichkeiten nicht vorgesehen, teilte das Ministerium mit. Das Maskentragen in Schulen ist weiterhin freiwillig.

Auch in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege betreute Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung sowie für in Horten betreute Schulkinder gibt es keine Testpflicht mehr. Für das freiwillige Testangebot für Kinder ab drei Jahren stellt das Land Niedersachsen weiterhin Antigen-Schnelltests zur Verfügung.  

Der Stufenplan der Landesregierung sieht strengere Maßnahmen vor, wenn die Sieben-Tage-Hospitalisierung und die Belegungsrate von Intensivbetten mit Corona-Erkrankten bestimmte Werte überschreiten.

Wir verwenden auf delmenhorst.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.