Sprungmarken

Coronavirus: Aktuelle Regeln

Was erlaubt ist und was nicht

Bund und Länder haben bei ihren Beratungen am 2. Dezember beschlossen, die Ende November erlassenen Corona-Auflagen zur Eindämmung der Pandemie deutschlandweit bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern. Zu Weihnachten und dem Jahreswechsel gelten gesonderte Regelungen.

Auf Grundlage des Bund-Länder-Beschlusses vom 25. November hatte das Land Niedersachsen die Corona-Verordnung angepasst. Die aktuelle Niedersächsische Corona-Verordnung ist am 1. Dezember in Kraft getreten.

Die Corona-Maßnahmen im Überblick:

  • Drastische Beschränkung von Kontakten: Es dürfen sich nur noch maximal fünf Personen treffen. Diese fünf Personen dürfen nur aus zwei Haushalten stammen (es sei denn, es sind nahe Angehörige). Kinder unter 14 Jahren werden nicht eingerechnet.
  • Sonderregeln für Weihnachten und den Jahreswechsel: Vom 23. Dezember 2020 bis 1. Januar 2021 sind Treffen im Familien- und Freundeskreis mit bis zu zehn Personen erlaubt – Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Die Zahl der Haushalte ist nicht beschränkt.
  • Maskenpflicht wird erweitert: Auch in Arbeits- und Betriebsstätten muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Wo in Delmenhorst die Maskenpflicht gilt, steht hier.
  • Feuerwerksverbot: Zur Vermeidung von Menschenansammlungen sind Feuerwerke auf belebten öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie auf öffentlich zugänglichen Flächen untersagt.
  • Gastronomiebetriebe bleiben geschlossen – Bringdienste und Außer-Haus-Verkauf sind erlaubt.
  • Schließung aller kulturellen Institutionen, Theater, Kinos und Konzerthäuser.
  • Schließung von Saunen, Spielhallen und Bordellen.
  • Messen und Spezialmärkte sind weiter verboten.
  • Schließung von Fitness-Studios sowie Schwimm- und Spaßbädern.
  • Schließung von Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios  Friseure bleiben offen.
  • Touristische Übernachtungen im Inland sind weiterhin untersagt – Übernachtungen zu notwendigen Zwecken (etwa Dienstreisen) sind erlaubt.
  • Kein Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen.
  • Schulen und Kitas bleiben geöffnet.
  • Auch der Groß- und Einzelhandel bleibt geöffnet allerdings unter strengeren Auflagen. Die Anzahl der in den Geschäften befindlichen Kunden wird begrenzt und ist abhängig von der Verkaufsfläche.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind weiterhin verboten.

> Antworten vom Land Niedersachsen auf häufig gestellte Fragen (FAQ) gibt es hier.