Sprungmarken

Coronavirus: Informationen für Reisende

Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Einreisende aus einem Risikogebiet müssen sich seit dem 8. August auf das Coronavirus testen lassen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angeordnet. Wer sich nicht an die Testpflicht hält, dem droht ein Bußgeld. Welche Länder derzeit zu den Corona-Risikogebieten gehören, listet das Robert-Koch-Institut (RKI) hier auf.

Der Corona-Test kann entweder schon vor der Rückkehr im Ausland, direkt bei der Einreise im Flughafen Hannover (noch bis zum 30. September möglich) oder innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise beim Hausarzt durchgeführt werden. Innerhalb dieses Zeitfensters ist der Test für die Reiserückkehrer kostenfrei.

Wichtig: Ein im Ausland absolvierter Corona-Test ist nur gültig, wenn er höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde und wenn es sich um einen sogenannten PCR-Test handelt. Ein Antikörpertest ist nicht ausreichend. Zudem muss das ärztliche Zeugnis in deutscher oder englische Sprache verfasst sein.

Corona-Test beim Hausarzt

Einige Arztpraxen führen die Testung selber durch, andere überweisen an eine Infektionspraxis. Ab dem 1. Oktober können kostenfreie Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten nur noch über den Hausarzt oder Infektionspraxen durchgeführt werden. Reisende sollten sich direkt bei ihrem Hausarzt über die Möglichkeiten einer Corona-Testung informieren.

Bis das Testergebnis vorliegt, müssen sich die Einreisenden aus Risikogebieten in häusliche Quarantäne begeben. In diesem Zeitraum ist es nicht erlaubt, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören. Wer sich nicht an die Quarantäneregeln hält, muss mit einem Bußgeld von bis 3.000 Euro rechnen. Zudem sind die betroffenen Personen verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung zu begeben und sich beim Gesundheitsamt an ihrem Wohnsitz zu melden.

Das Gesundheitsamt bekommt nur dann eine Information vom Labor, wenn der Test positiv ist. Wenn der Test negativ ist, erfahren nur die Getesteten selbst das Ergebnis. Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollten in jedem Fall dem Gesundheitsamt das Testergebnis vorlegen. Nur dann erlischt die Quarantänepflicht.

Neue Regelung ab 1. Oktober geplant

Der Bund und die Länder haben sich am 27. August auf eine neue Test-Strategie für Reisende geeinigt. Demnach sollen Reiserückkehrer aus Risikogebieten bald eine 14-tägige Corona-Quarantäne frühestens durch einen Test ab dem fünften Tag nach Rückkehr beenden können. Diese Regelung soll möglichst ab dem 1. Oktober gelten. 

Aussteigekarten

Im Flug-, Schiffs-, Bus- und Bahnverkehr aus Risikogebieten müssen Einreisende aus Risikogebieten Aussteigekarten ausfüllen. Damit werden Reiseinformationen und Kontaktdaten erfasst.

Einreisende aus Nicht-Risikogebieten

Auch Reisende aus Nicht-Risikogebieten können sich nach ihrer Rückkehr in Deutschland freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Allerdings nicht in den an Flug- und Seehäfen eingerichteten Teststellen, sondern beim Hausarzt. Seit dem 15. September sind die Tests für Reiserückkehrer, die nicht aus einem Risikogebiet kommen, nicht mehr kostenlos.


Testzentrum in Hannover-Langenhagen

Die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) für Reiserückkehrer sind seit dem 15. September wegen der Neuregelungen des Bundesgesundheitsministeriums vorerst geschlossen. Das Testzentrum am Hannoveraner Flughafen Langenhagen bleibt noch bis zum 30. September geöffnet. Hier können sich nur noch Reiserückkehrer testen lassen, die aus einem Risikogebiet zurückkehren.

Weiterhin gilt, dass Flugreisende sich ohne Voranmeldung in Langenhagen testen lassen können. Reisende, die auf anderem Wege nach Deutschland eingereist sind, benötigen eine Terminreservierung über die online eingerichtete Anmeldefunktion (Feld „Testzentrum Langenhagen Flughafen“ auswählen).

Im Testzentrum erfahren die Patienten, wie sie über das Testergebnis informiert werden. Sofern der Test positiv ist, wird das Ergebnis auch an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet. Der Patient erhält in diesem Fall Instruktionen, wie er sich weiter zu verhalten hat. Bei negativem Ergebnis kann der Getestete über das Online-Buchungssystem einen Termin für einen Folgetest buchen.

Zusätzlich sollte der Hausarzt telefonisch über das positive Testergebnis informiert werden. Der Hausarzt sollte insbesondere auch dann kontaktiert werden, wenn Patienten Symptome einer Covid-19-Erkrankung entwickeln oder es ihnen gesundheitlich schlechter gehen sollte.