Sprungmarken

Coronavirus: Informationen für Besucher von Krankenhäusern

Besuchsverbot im Josef-Hospital Delmenhorst

Aufgrund der überregionalen Fallzahlentwicklung gilt im Josef-Hospital Delmenhorst (JHD) weiterhin ein generelles Besuchsverbot. Wer von diesem Verbot ausgenommen ist, können Sie hier nachlesen. Besucher, die unter eine der Ausnahmeregelungen fallen, sollen sich am Corona-Checkpoint melden.

Das absolute Zutrittsverbot gilt für Kontaktpersonen mit bestätigten Corona-Fällen und Besucher mit Atemwegsinfekten.

Checkpoint im Josef-Hospital Delmenhorst

Damit im Krankenhaus weiterhin ein optimaler Schutz vor dem Coronavirus gewährleistet ist, hat das JHD rechts neben dem Haupteingang einen Zugang mit einem Checkpoint eingerichtet. Dort müssen Patienten und Besucher einen Fragebogen ausfüllen und ihre Temperatur messen lassen.


Die Landesregierung hatte zuletzt das strikte Besuchsverbot für Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen, Pflegeheime sowie Senioren- und Behinderteneinrichtungen gelockert. Die genauen Regeln für den Besuchsverkehr geben die jeweiligen Einrichtungen vor.

Voraussetzung ist, dass es in der Einrichtung aktuell kein aktives Corona-Infektionsgeschehen gibt. Die reguläre stationäre Behandlung von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern stellt kein Infektionsgeschehen dar. Zudem mussten die Einrichtungen im Vorfeld ein Hygienekonzept erarbeiten und vom Gesundheitsamt genehmigen lassen.

Die Besucher müssen das Hygienekonzept beachten und ihre Kontaktdaten hinterlegen. Die Einrichtung hat zudem den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens zu dokumentieren. Die Daten müssen drei Wochen lang aufbewahrt werden, um eventuelle Infektionsketten nachvollziehen zu können.