Sprungmarken

Stadtgrün & Naturschutz

Graft
Bild: Stadt

Delmenhorst galt im 19. Jahrhundert als größte Industriestadt im Bereich Weser-Ems und wird auch heute noch oft mit dem Begriff "Industrialisierung" verbunden.

Dabei kann Delmenhorst neben bedeutsamen Industriedenkmälern auch eine ausgewogene Mischung aus Schutzgebieten und Grünanlagen vorweisen. Im Stadtzentrum gibt es mit den Graftanlagen und dem Wollepark gepflegte und naturnahe Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten.

Die Stadt ist von 13 Landschaftsschutzgebieten und zwei Naturschutzgebieten umgeben. Rund 60.000 städtische Bäume sorgen für Sauerstoff und ein grünes Stadtbild.

Zahlreiche Spiel- und Sportanlagen runden das grüne Freizeitangebot für Alt und Jung ab.

Als Untere Naturschutz- und Untere Waldbehörde nimmt die Stadt Delmenhorst die gesetzlich übertragenen Aufgaben des Naturschutzes und der Landschaftspflege wahr. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Überwachung, Pflege und Entwicklung bestehender Schutzgebiete und geschützter Landschaftsbestandteile sowie der Baum- und Artenschutz.