Sprungmarken

Pressemitteilung - 12. April 2018

Einblicke in „Psychotropische Landschaften“

Im Rahmen der neuen Ausstellung „Isa Melsheimer. Psychotropische Landschaften“ lädt die Städtische Galerie Delmenhorst für Dienstag, 17. April, um 10 Uhr zum thematischen Rundgang durch das Haus Coburg und die Remise mit anschließendem kleinen Frühstück ein.

Die Berliner Bildhauerin Isa Melsheimer (Jahrgang 1968, geboren in Neuss) zeigt mit ihrer Ausstellung „Psychotropische Landschaften“ eine mit rund 50 Arbeiten bestückte visionäre Bild- und Objektwelt. Zu sehen sind zahlreiche Skulpturen und Installationen. Keramik, Beton und Glas gehören zu den bevorzugten Materialien der Künstlerin, genauso aber auch Stoffe, Nähgarn oder auch Erde und Pflanzen.

Isa Melsheimer ist inspiriert von Architekturen und Landschaften in Science-Fiction-Filmen und klassischer Zukunftsliteratur. Das Farb- und Materialkonzept der Künstlerin erinnert gleichermaßen an Steilklippen und Wüstenregionen sowie an extraterrestrische Kraterlandschaften. Sowohl futuristisch anmutende Flora und Fauna – Insekten, Kakteen, Bakterien – als auch Ruinen und Smart Homes sind in diese visionären Bildwelten verwoben.

Psychotropische Häuser, die ihre Form an die Psyche und Geschichte der Bewohner anpassen, wie sie in dem für die Künstlerin wichtigen Roman „Die tausend Träume von Stellavista“ von James G. Ballard beschrieben werden, sind ein Hauptbezugspunkt der Ausstellung. Ein Raum funktioniert als Keimzelle und beherbergt diese Inspirationen in Form einer Sammlung von Fotografien und Objekten, die das Buch illustrieren.

Galeriedirektorin Dr. Annett Reckert blickt mit den Teilnehmern der Führung in diesen Roman. Anhand ausgewählter Werke führt sie von dort aus in die Ausstellung ein und spaziert mit den Besuchern durch Isa Melsheimers „Psychotropische Landschaften“.

Ein Gang in die Remise bietet schließlich einen Einblick in das aktuelle Arbeiten an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, an der Isa Melsheimer Professorin für „Experimentelles Zeichnen“ ist. 20 Studierende ihrer Klasse präsentieren das Ausstellungsprojekt „Something Old, something New, something Borrowed, something Blue“. Zu sehen gibt es rund 30 Werke, darunter Arbeiten an der Schnittstelle von Zeichnung, Skulptur, Performance und Installation sowie mehrere Außenarbeiten, die am Ort entstanden sind.

Beim kleinen thematischen Frühstück gibt es anschließend die Gelegenheit, mit der Galeriedirektorin weiter zu diskutieren und mehr über die Künstlerin zu erfahren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung (Eintritt, Führung und Frühstück) kostet acht Euro. Da die Plätze begrenzt sind, wird um Anmeldung unter Telefon (04221) 14132 gebeten.

  • Termin:
    Dienstag | 17. April 2018 | 10 Uhr
    Städtische Galerie Delmenhorst | Fischstraße 30

Nr. 182|18 - Städtische Galerie Delmenhorst