Sprungmarken

Verleihung

Preis für Zivilcourage: Eingreifen, wenn andere wegschauen

Preisträger
Von links: Ulf Kors, Vorsitzender des Seniorenbeirats, Oberbürgermeister Axel Jahnz, Preisträger Vitali und Natalie Brandt, Markus Scharf, Leiter Zentraler Kriminaldienst der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, und Preisträger Eduard Hellrot (Bild: Stadt).

Natalie und Vitali Brand sowie Eduard Hellrot standen gestern für das soziale Gesicht der Stadt Delmenhorst. Weil sie hingeschaut und nicht weggesehen haben, sind die drei Delmenhorster am Dienstagnachmittag ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit Markus Scharf, Leiter Zentraler Kriminaldienst der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, hat Oberbürgermeister Axel Jahnz im Rathaus den Preis für Zivilcourage verliehen.

Für ihr mutiges und verantwortungsvolles Verhalten sind die Preisträger jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von 250 Euro sowie einer Urkunde der Stadt Delmenhorst belohnt worden.

Natalie und Vitali Brand haben durch ihr mutiges Verhalten für das Ergreifen eines Straftäters gesorgt. Im Februar vergangenen Jahres hat das Ehepaar einen Fahrraddieb verfolgt und angehalten, der auf seiner Fahrt zahlreiche Autospiegel abtrat. Der Täter sowie dessen Vater schlugen Vitali Brand mit der Faust ins Gesicht, als der Ausgezeichnete den Fahrraddieb festhalten wollte. Dank des beherzten Eingreifens konnte die Polizei den Mann festnehmen. Wie sich herausstellte, war der Täter zuvor bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Eduard Hellrot war es, der als einziger Erste Hilfe leistete, als andere nach einem Verkehrsunfall nur zuschauten. Im Mai 2016 kollidierte ein Pkw-Fahrer mit mehreren Autos und verletzte sich schwer. Der Mann wurde bewusstlos und hatte sich seinen Kopf eingeklemmt. Eduard Hellrot kletterte in das zerstörte Auto und befreite den Kopf des Verletzten, um ihn vor dem Ersticken zu bewahren. Der Preisträger betreute den bewusstlosen Mann bis Polizei und Feuerwehr eintrafen.

Ulf Kors, Vorsitzender des Seniorenbeirates, hat im Rahmen der Veranstaltung den neuen Courage-Kalender vorgestellt. Die Preisträger konnten sich über die ersten Exemplare freuen.

Das Holzbläserquintett des Polizeiorchesters Niedersachsen hat für den musikalischen Rahmen gesorgt. Darüber hinaus wird das Orchester mit seinem musikalischen Präventionsprojekt „Die Geschichte von Namene“ im Sommer in der Grundschule Parkschule zu Gast sein.

Der Preis für Zivilcourage wird seit dem Jahr 2000 und wurde damit bereits zum 16. Mal unter dem Motto „Hinschauen und nicht wegsehen!“ gemeinsam vom Kriminalpräventiven Rat der Stadt Delmenhorst und dem amtierenden Oberbürgermeister ausgelobt. Bislang sind bereits rund 54 Personen öffentlich gewürdigt worden, weil sie hilfebedürftigen Personen in einer Notsituation beigestanden und aktiv geholfen haben.


15. März 2017 - sas